Blog Post:Unter  der Überschrift "Von der Wallstreet lernen – Algorithmen für das automatisierte Suchmaschinen-Marketing" wird heute auf blog-marktforschung.de ein Blick hinter die Kulissen einer Bidding-Engine ermöglicht. Autor Ulrich Rohde, Marketing Manager für den Adobe Media Optimizer in Hamburg und Experte für das Thema Online Marketing, gibt dabei interessante Insights. Unter anderem beschreibt er im Detail die Portfoliotheorie, die den Ausgangspunkt für die automatisierte Abgabe von Geboten bei den Suchwort-Auktionen von Google & Co. bildet. Sie wurde 1952 vom amerikanischen Ökonomen Harry M. Markowitz für den Finanzmarkt entwickelt. Heute bestimmen die darauf basierenden Algorithmen weitgehend den Handel an der Wallstreet und anderen Börsen und wurden von dort in die Bidding-Engines für die Keyword-Versteigerungen im Suchmaschinen-Marketing übertragen. Marktforschung In der Praxis - so Ulrich Rohde in seinem umfassenden Beitrag - hat sich gezeigt, dass zum Beispiel mit dem Adobe Media Optimizer, der diesen Ansatz nutzt und dafür patentierte Algorithmen einsetzt, eine deutliche Verbesserung des Return on Investment von Suchmaschinenkampagnen (SEM) realisierbar ist – je nach Ausgangspunkt und Rahmenbedingungen um bis zu 30 Prozent gegenüber anderen Vorgehensweisen. Diese Gesamtlösung, die Bestandteil der Adobe Marketing Cloud ist, ermöglicht durch die Synergie von Modellen, Automatisierung und Optimierung eine nachweisbare Performance-Steigerung von Search-, Display- und Social-Marketing-Kampagnen. Mehr dazu im Marktforschung-Blog   Author: Date Created:8 Mai 2013 Date Published: Headline:So funktioniert automatisiertes Suchmaschinen-Marketing Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Unter  der Über­schrift “Von der Wall­street ler­nen – Algo­rith­men für das automa­tisierte Suchmaschinen-Marketing” wird heute auf blog​-mark​t​forschung​.de ein Blick hin­ter die Kulis­sen einer Bidding-Engine ermöglicht. Autor Ulrich Rohde, Mar­ket­ing Man­ager für den Adobe Media Opti­mizer in Ham­burg und Experte für das Thema Online Mar­ket­ing, gibt dabei inter­es­sante Insights.

Unter anderem beschreibt er im Detail die Port­fo­lio­the­o­rie, die den Aus­gangspunkt für die automa­tisierte Abgabe von Geboten bei den Suchwort-Auktionen von Google & Co. bildet. Sie wurde 1952 vom amerikanis­chen Ökonomen Harry M. Markowitz für den Finanz­markt entwick­elt. Heute bes­tim­men die darauf basieren­den Algo­rith­men weit­ge­hend den Han­del an der Wall­street und anderen Börsen und wur­den von dort in die Bidding-Engines für die Keyword-Versteigerungen im Suchmaschinen-Marketing übertragen.

Marktforschung

In der Praxis — so Ulrich Rohde in seinem umfassenden Beitrag — hat sich gezeigt, dass zum Beispiel mit dem Adobe Media Opti­mizer, der diesen Ansatz nutzt und dafür paten­tierte Algo­rith­men ein­setzt, eine deut­liche Verbesserung des Return on Invest­ment von Such­maschi­nenkam­pag­nen (SEM) real­isier­bar ist – je nach Aus­gangspunkt und Rah­menbe­din­gun­gen um bis zu 30 Prozent gegenüber anderen Vorge­hensweisen. Diese Gesamtlö­sung, die Bestandteil der Adobe Mar­ket­ing Cloud ist, ermöglicht durch die Syn­ergie von Mod­ellen, Automa­tisierung und Opti­mierung eine nach­weis­bare Performance-Steigerung von Search-, Dis­play– und Social-Marketing-Kampagnen.

Mehr dazu im Marktforschung-Blog