Blog Post:Tablet-PCs werden voraussichtlich schon Anfang 2013 für mehr Web-Traffic sorgen als Smartphones. Zudem empfinden Anwender das Web-Erlebnis auf Tablets fast ebenso so überzeugend wie jenes auf Desktop-Geräten. Dies geht aus den Erkenntnissen des neuen Digital Index-Reports hervor, den Adobe gestern in London vorgestellt hat. In der Studie wurde weltweit untersucht, inwieweit Webseiten-Traffic und -Nutzung sich unterscheiden, je nachdem, ob der Besucher ein Tablet, ein Smartphone oder einen Desktop-Rechner nutzt. Die Ergebnisse unterstreichen, dass Tablets sich in vielerlei Hinsicht deutlich von Smartphones unterscheiden. Während Apps sich längst als wichtiger und wertvoller Bestandteil einer mobilen Strategie erwiesen haben, sind Unternehmen gut beraten, angesichts der wachsenden und kaufkräftigen Gruppe der Tablet-Besitzer jetzt in die Optimierung ihrer mobilen Webseiten zu investieren. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Während viele Unternehmen ihre digitalen Angebote im Zuge einer Mobile-Strategie überprüfen, entwickeln sich Tablets zum Gerät der Wahl für die Anwender“, sagt Brad Rencher, Senior Vice President und General Manager, Adobe Digital Marketing Business. „Verantwortliche für digitales Marketing sind daher gut beraten, auf eine Mobile First-Strategie zu setzen und ihren digitalen Inhalte sowie ihre Marketing-Aktivitäten im Hinblick auf Tablets zu optimieren, da Nutzer dies immer stärker verlangen.“ Die aktuelle Studie erweitert die Erkenntnisse der vorausgegangenen Digital Index-Untersuchung vom Januar 2012, die gezeigt hat, dass Tablet-Nutzer 2011 mehr pro Einkauf ausgegeben haben als andere Online-Kunden und damit den großen Wert von Tablet-Nutzern für Händler und Anbieter belegen konnte. Für die Studie wurden insgesamt mehr als 23 Milliarden Webseiten-Besuche von 325 Unternehmen aus Nordamerika, Europa (Belgien, Tschechische Republik, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Polen, Spanien, Schweden, Schweiz und Großbritannien) und Asien (China, Indien, Südkorea, Neuseeland, Singapur, Taiwan und Thailand) ausgewertet.

Author: Date Created:16 Mai 2012 Date Published: Headline:Tablet-Boom: Jetzt mobile Websites optimieren Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Tablet-PCs wer­den voraus­sichtlich schon Anfang 2013 für mehr Web-Traffic sor­gen als Smart­phones. Zudem empfinden Anwen­der das Web-Erlebnis auf Tablets fast ebenso so überzeu­gend wie jenes auf Desktop-Geräten. Dies geht aus den Erken­nt­nis­sen des neuen Dig­i­tal Index-Reports her­vor, den Adobe gestern in Lon­don vorgestellt hat. In der Studie wurde weltweit unter­sucht, inwieweit Webseiten-Traffic und –Nutzung sich unter­schei­den, je nach­dem, ob der Besucher ein Tablet, ein Smart­phone oder einen Desktop-Rechner nutzt.

Die Ergeb­nisse unter­stre­ichen, dass Tablets sich in viel­er­lei Hin­sicht deut­lich von Smart­phones unter­schei­den. Während Apps sich längst als wichtiger und wertvoller Bestandteil einer mobilen Strate­gie erwiesen haben, sind Unternehmen gut beraten, angesichts der wach­senden und kaufkräfti­gen Gruppe der Tablet-Besitzer jetzt in die Opti­mierung ihrer mobilen Web­seiten zu investieren.

Die wichtig­sten Ergeb­nisse der Studie:

  • Der Anteil von Webseiten-Besuchen über Tablets ist in den zwei Jahren seit der Mark­te­in­führung zehn Mal schneller gewach­sen als der über Smart­phones, im ver­gan­genen Jahr betrug der Anstieg mehr als 300 Prozent. Diese ras­ante Steigerung beruht sowohl auf dem immer stärk­eren Absatz von Tablets als auch auf der über­pro­por­tional großen Zahl von Webseiten-Besuchen via Tablets im Ver­gle­ich zu Smartphones.
  • Tablet-Geräte wer­den bis Anfang 2013 für mehr Web-Traffic sor­gen als Smart­phones und im Jahr 2014 zehn Prozent des gesamten Web-Traffics ausmachen.
  • Obwohl die Nutzer das Web-Erlebnis auf Tablets fast ebenso überzeu­gend empfinden wie jenes auf Desktop-Geräten, besuchen sie Web­seiten über PCs drei Mal so häu­fig wie über Tablets.

Während viele Unternehmen ihre dig­i­talen Ange­bote im Zuge einer Mobile-Strategie über­prüfen, entwick­eln sich Tablets zum Gerät der Wahl für die Anwen­der“, sagt Brad Rencher, Senior Vice Pres­i­dent und Gen­eral Man­ager, Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Busi­ness. „Ver­ant­wortliche für dig­i­tales Mar­ket­ing sind daher gut beraten, auf eine Mobile First-Strategie zu set­zen und ihren dig­i­talen Inhalte sowie ihre Marketing-Aktivitäten im Hin­blick auf Tablets zu opti­mieren, da Nutzer dies immer stärker ver­lan­gen.“

Die aktuelle Studie erweit­ert die Erken­nt­nisse der voraus­ge­gan­genen Dig­i­tal Index-Untersuchung vom Jan­uar 2012, die gezeigt hat, dass Tablet-Nutzer 2011 mehr pro Einkauf aus­gegeben haben als andere Online-Kunden und damit den großen Wert von Tablet-Nutzern für Händler und Anbi­eter bele­gen kon­nte. Für die Studie wur­den ins­ge­samt mehr als 23 Mil­liar­den Webseiten-Besuche von 325 Unternehmen aus Nor­damerika, Europa (Bel­gien, Tschechis­che Repub­lik, Däne­mark, Finn­land, Frankre­ich, Deutsch­land, Irland, Ital­ien, Nieder­lande, Nor­we­gen, Polen, Spanien, Schwe­den, Schweiz und Großbri­tan­nien) und Asien (China, Indien, Süd­ko­rea, Neusee­land, Sin­ga­pur, Tai­wan und Thai­land) ausgewertet.