Blog Post:Die dmexco in Köln ist ein gerne gesehener Anlass, um die neuesten Trends im Digital Marketing zu verkünden. So geht das Branchenportal iBusiness von einer stärkeren "Granularisierung" aus und kommt in seiner Befragung folgerichtig auf 20 Trends für 2013. Die Performance Agentur Eprofessional ist etwas bescheidener und nennt als die "drei wichtigsten Trends im Online-Marketing 2012" Mobile Marketing, Social Media und die Customer Journey Analyse. Auf den Plätzen vier und fünf finden sich Content-Marketing beziehungsweise Multichannel-Tracking gleichauf sowie Video-Advertising. Real Time Bidding landet auf Platz sechs. Basis für diese Aussage ist eine Meinungsumfrage unter 116 Online-Marketing-Experten. Im vergangenen Jahr waren noch "Kreativität in der Onlinewerbung", Social Marketing und Multichannel-Tracking die meistgenanntesten Buzzwords. Mobile Marketing als Trend hat 2012 deutlich aufgeholt – auch bei den größten Herausforderungen im Digital Marketing. Die Befragten sehen es als sehr dringend an, der mobilen Nutzung des Internets stärker Rechnung zu tragen. Herausforderungen sehen sie zudem darin, die wachsende Datenflut zu bewältigen. Auch im Bereich Real Time Bidding und Social Commerce wird viel Potenzial gesehen. Am wenigsten Relevanz haben aus Sicht der befragten Marketing-Profis die Zukunftsthemen Smart TV und die Multiscreen-Kommerzialisierung. Nach Einschätzung der Befragten bleiben die Budgets in der Online-Marketing-Branche 2012 tendenziell stabil. Auf die Frage, wie sich im eigenen Unternehmen das Online-Marketing-Budget im Vergleich zum Vorjahr entwickelt hat, geben 28 Prozent gleichbleibende Budgets an, 16 Prozent haben die Budgets um zehn Prozent erhöht, 24 Prozent investieren in diesem Jahr 20 Prozent mehr in Onlinewerbung. Wobei der Werbekanal Facebook an Bedeutung gewinnt. Während 2011 erst 42 Prozent der Befragten Facebook-Ads schalteten, sind es heute bereits 57 Prozent. Author: Date Created:23 August 2012 Date Published: Headline:Trendthemen: Mobile Marketing, Social Media, Customer Journey Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Die dmexco in Köln ist ein gerne gese­hener Anlass, um die neuesten Trends im Dig­i­tal Mar­ket­ing zu verkün­den. So geht das Branchen­por­tal iBusi­ness von einer stärk­eren “Gran­u­lar­isierung” aus und kommt in seiner Befra­gung fol­gerichtig auf 20 Trends für 2013. Die Per­for­mance Agen­tur Epro­fes­sional ist etwas beschei­dener und nennt als die “drei wichtig­sten Trends im Online-Marketing 2012Mobile Mar­ket­ing, Social Media und die Cus­tomer Jour­ney Analyse. Auf den Plätzen vier und fünf finden sich Content-Marketing beziehungsweise Multichannel-Tracking gle­ichauf sowie Video-Advertising. Real Time Bid­ding lan­det auf Platz sechs. Basis für diese Aus­sage ist eine Mei­n­ung­sum­frage unter 116 Online-Marketing-Experten.

Im ver­gan­genen Jahr waren noch “Kreativ­ität in der Onlinewer­bung”, Social Mar­ket­ing und Multichannel-Tracking die meist­ge­nan­ntesten Buzz­words. Mobile Mar­ket­ing als Trend hat 2012 deut­lich aufge­holt – auch bei den größten Her­aus­forderun­gen im Dig­i­tal Mar­ket­ing. Die Befragten sehen es als sehr drin­gend an, der mobilen Nutzung des Inter­nets stärker Rech­nung zu tra­gen. Her­aus­forderun­gen sehen sie zudem darin, die wach­sende Daten­flut zu bewälti­gen. Auch im Bere­ich Real Time Bid­ding und Social Com­merce wird viel Poten­zial gese­hen. Am wenig­sten Rel­e­vanz haben aus Sicht der befragten Marketing-Profis die Zukun­ft­s­the­men Smart TV und die Multiscreen-Kommerzialisierung.

Nach Ein­schätzung der Befragten bleiben die Bud­gets in der Online-Marketing-Branche 2012 ten­den­ziell sta­bil. Auf die Frage, wie sich im eige­nen Unternehmen das Online-Marketing-Budget im Ver­gle­ich zum Vor­jahr entwick­elt hat, geben 28 Prozent gle­ich­bleibende Bud­gets an, 16 Prozent haben die Bud­gets um zehn Prozent erhöht, 24 Prozent investieren in diesem Jahr 20 Prozent mehr in Onlinewer­bung. Wobei der Wer­bekanal Face­book an Bedeu­tung gewinnt. Während 2011 erst 42 Prozent der Befragten Facebook-Ads schal­teten, sind es heute bere­its 57 Prozent.