Blog Post:Wir schreiben hier im Blog viel über Digital Marketing und wie man seinen Erfolg messen kann. Dazu sind allerdings Kennzahlen, so genannte Key Performance Indicators (KPIs), notwendig. Und um die festlegen zu können, muss man erst einmal seine Digital-Marketing-Ziele definieren. Die Fachgruppe Agenturen im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. interessierte sich auch dafür und führte eine Umfrage unter über 100 deutschen Agenturen zu diesem Thema durch. Das Ergebnis erstaunt nicht wirklich, denn es sind die klassischen Marketingziele, die nun auch auf digitalem Weg erreicht werden sollen. Laut der BVDW-Umfrage setzen Agenturen digitale Marketing-Maßnahmen häufig zur Neukundengewinnung (86 Prozent), Markenführung und Branding (79 Prozent) sowie Vertriebsunterstützung (77 Prozent) ein. Als weitere häufig angegebene Ziele folgen Kundenbindung/CRM (64 Prozent) und Kundenbetreuung/Support (50 Prozent). Für die Pressearbeit (26 Prozent), das Personalmarketing (24 Prozent) und die Marktforschung (22 Prozent) spielt digitales Marketing demnach noch eine eher geringe Rolle. Die befragten Agenturen sind in sämtlichen Tätigkeitsfeldern breit vertreten. Dabei setzen die Agenturen am aktivsten digitale Maßnahmen im Bereich Social Media Marketing (89 Prozent) und Performance Marketing (77 Prozent) für ihre Kunden um. Zu den weiteren Maßnahmen der Agenturen für Unternehmen zählen E-Commerce (74 Prozent), Mobile Marketing (73 Prozent) und E-Mail-Marketing (62 Prozent).   Author: Date Created:7 Mai 2012 Date Published: Headline:Umfrage: Warum eigentlich digitales Marketing? Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Wir schreiben hier im Blog viel über Dig­i­tal Mar­ket­ing und wie man seinen Erfolg messen kann. Dazu sind allerd­ings Kenn­zahlen, so genan­nte Key Per­for­mance Indi­ca­tors (KPIs), notwendig. Und um die fes­tle­gen zu kön­nen, muss man erst ein­mal seine Digital-Marketing-Ziele definieren. Die Fach­gruppe Agen­turen im Bun­desver­band Dig­i­tale Wirtschaft (BVDW) e.V. inter­essierte sich auch dafür und führte eine Umfrage unter über 100 deutschen Agen­turen zu diesem Thema durch. Das Ergeb­nis erstaunt nicht wirk­lich, denn es sind die klas­sis­chen Mar­ket­ingziele, die nun auch auf dig­i­talem Weg erre­icht wer­den sollen.

Laut der BVDW-Umfrage set­zen Agen­turen dig­i­tale Marketing-Maßnahmen häu­fig zur Neukun­dengewin­nung (86 Prozent), Marken­führung und Brand­ing (79 Prozent) sowie Ver­trieb­sun­ter­stützung (77 Prozent) ein. Als weit­ere häu­fig angegebene Ziele fol­gen Kun­den­bindung/CRM (64 Prozent) und Kun­den­be­treu­ung/Support (50 Prozent). Für die Pressear­beit (26 Prozent), das Per­sonal­mar­ket­ing (24 Prozent) und die Mark­t­forschung (22 Prozent) spielt dig­i­tales Mar­ket­ing dem­nach noch eine eher geringe Rolle.

Die befragten Agen­turen sind in sämtlichen Tätigkeits­feldern breit vertreten. Dabei set­zen die Agen­turen am aktivsten dig­i­tale Maß­nah­men im Bere­ich Social Media Mar­ket­ing (89 Prozent) und Per­for­mance Mar­ket­ing (77 Prozent) für ihre Kun­den um. Zu den weit­eren Maß­nah­men der Agen­turen für Unternehmen zählen E-Commerce (74 Prozent), Mobile Mar­ket­ing (73 Prozent) und E-Mail-Marketing (62 Prozent).