Blog Post:Auf der National Association of Broadcasters-Show in Las Vegas letzte Woche hat Adobe nicht nur erstmals die Creative Suite 6 und die Creative Cloud (die heute offiziell angekündigt wurden) gezeigt, sondern im Rahmen eines Reports auch die steigende Nutzerakzeptanz von Internet-Werbung in TV-Qualität belegt. Der Report (PDF-Download) kommt zu dem Ergebnis, dass die Zuschauer während live stattfindenden Online-Events und Mid-Roll-Werbepausen das größte Interesse an Werbung zeigen. Darüber hinaus schenken die Zuschauer Video-Ads die größte Aufmerksamkeit, wenn diese auf Tablet-PCs oder Smartphones laufen. Der halbjährlich erscheinende Report basiert auf einer aggregierten, anonymen Datenerhebung aus den letzten sechs Monaten des Jahres 2011. Die Stichprobe umfasst 2,5 Milliarden Ad Impressions aus Adobe Auditude, einer Plattform für Videowerbung und Schlüsselkomponente von Adobes "Project Primetime". Diese industrieweit erste, komplett integrierte digitale Videolösung setzt sich aus Adobe Auditude, der Adobe Digital Marketing Suite, Adobe Access, Adobe Streaming Technologies, Adobe Pass und Primetime Highlights zusammen und wird voraussichtlich im Laufe des Jahres 2012 erhältlich sein. Mit der neuen Plattform werden durchgängige Videoerlebnisse in TV-Qualität für werbegestützte Videofilme auch im Web möglich. Primetime schafft dabei einen einheitlichen und durchgängigen Workflow und ermöglicht Videoanbietern die nahtlose und dynamische Einbindung von Werbung – ob linear, live oder on-demand über sämtliche internetfähige Geräte. Der "2012 ADOBE DIGITAL VIDEO ADVERTISING REPORT" zeigt, dass die Betrachtungshäufigkeit von Online-Videowerbung zunehmend mit der von traditioneller TV-Werbung übereinstimmt und eröffnet Medienunternehmen so zusätzliches Umsatzpotenzial. Verglichen mit den Daten aus den ersten sechs Monaten des Jahres 2011 gab es eine Zunahme bei der durchschnittlichen Anzahl der Video-Ads pro Content-Stream bei professionellen, langen Videofilmen. Zudem erreichte die Completion-Rate von Video-Ads ein Rekordniveau. „Marktforschungen zufolge könnte die Anzahl der Personen, die sich Videoinhalte online ansehen, während der nächsten fünf Jahre um 50 Prozent steigen“, sagt Jeremy Helfand, Vice President Monetization bei Adobe. „Ein Großteil von ihnen wird dazu vernetzte Geräte wie Tablet-PCs, IPTVs oder Smartphones nutzen. Die neuen Daten zeigen, dass für Medienunternehmen und Content Owner ein großes Potenzial in der Budgetausweitung von traditioneller TV Werbung hin zu digitalen Videos liegt.“ Die wichtigsten Ergebnisse des Reports: Author: Date Created:23 April 2012 Date Published: Headline:Video-Werbung wirkt — besonders auf mobilen Endgeräten Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Auf der National Asso­ci­a­tion of Broadcasters-Show in Las Vegas let­zte Woche hat Adobe nicht nur erst­mals die Cre­ative Suite 6 und die Cre­ative Cloud (die heute offiziell angekündigt wur­den) gezeigt, son­dern im Rah­men eines Reports auch die steigende Nutzer­akzep­tanz von Internet-Werbung in TV-Qualität belegt. Der Report (PDF-Download) kommt zu dem Ergeb­nis, dass die Zuschauer während live stat­tfind­en­den Online-Events und Mid-Roll-Werbepausen das größte Inter­esse an Wer­bung zeigen. Darüber hin­aus schenken die Zuschauer Video-Ads die größte Aufmerk­samkeit, wenn diese auf Tablet-PCs oder Smart­phones laufen.

Der hal­b­jährlich erscheinende Report basiert auf einer aggregierten, anony­men Daten­er­he­bung aus den let­zten sechs Monaten des Jahres 2011. Die Stich­probe umfasst 2,5 Mil­liar­den Ad Impres­sions aus Adobe Audi­tude, einer Plat­tform für Vide­ower­bung und Schlüs­selkom­po­nente von Adobes “Project Prime­time”. Diese indus­trieweit erste, kom­plett inte­gri­erte dig­i­tale Vide­olö­sung setzt sich aus Adobe Audi­tude, der Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Suite, Adobe Access, Adobe Stream­ing Tech­nolo­gies, Adobe Pass und Prime­time High­lights zusam­men und wird voraus­sichtlich im Laufe des Jahres 2012 erhältlich sein. Mit der neuen Plat­tform wer­den durchgängige Video­er­leb­nisse in TV-Qualität für wer­begestützte Vide­ofilme auch im Web möglich. Prime­time schafft dabei einen ein­heitlichen und durchgängi­gen Work­flow und ermöglicht Videoan­bi­etern die naht­lose und dynamis­che Ein­bindung von Wer­bung – ob lin­ear, live oder on-demand über sämtliche inter­net­fähige Geräte.

Der “2012 ADOBE DIGITAL VIDEO ADVERTISING REPORT” zeigt, dass die Betra­ch­tung­shäu­figkeit von Online-Videowerbung zunehmend mit der von tra­di­tioneller TV-Werbung übere­in­stimmt und eröffnet Medi­enun­ternehmen so zusät­zliches Umsatzpoten­zial. Ver­glichen mit den Daten aus den ersten sechs Monaten des Jahres 2011 gab es eine Zunahme bei der durch­schnit­tlichen Anzahl der Video-Ads pro Content-Stream bei pro­fes­sionellen, lan­gen Vide­ofil­men. Zudem erre­ichte die Completion-Rate von Video-Ads ein Rekordniveau.

Mark­t­forschun­gen zufolge kön­nte die Anzahl der Per­so­nen, die sich Videoin­halte online anse­hen, während der näch­sten fünf Jahre um 50 Prozent steigen“, sagt Jeremy Helfand, Vice Pres­i­dent Mon­e­ti­za­tion bei Adobe. „Ein Großteil von ihnen wird dazu ver­net­zte Geräte wie Tablet-PCs, IPTVs oder Smart­phones nutzen. Die neuen Daten zeigen, dass für Medi­enun­ternehmen und Con­tent Owner ein großes Poten­zial in der Bud­getausweitung von tra­di­tioneller TV Wer­bung hin zu dig­i­talen Videos liegt.“

Die wichtig­sten Ergeb­nisse des Reports:

  • Mid-Roll Video-Ads zählen nach wie vor zu den beliebtesten Online-Werbeplätzen und übertr­e­f­fen die Completion-Rates von Pre-Roll– und Post-Roll-Werbung. Mit einer Completion-Rate von 87 Prozent übertr­e­f­fen Mid-Roll-Spots die Pre-Roll-Werbung um fast 30 Prozent. Diese Platzierung ist am ehesten ver­gle­ich­bar mit tra­di­tionellen TV-Werbepausen und verdeut­lichen die Bere­itschaft der Zuschauer, Wer­bung in TV-Qualität online anzusehen.
  • Die Completion-Rates für mobile Geräte sind mit 94 Prozent die höch­sten. Dieses Ergeb­nis weist darauf hin, dass die Nutzer von Tablets und Smart­phones eher daran inter­essiert sind, sich unter­wegs Wer­bung im Aus­tausch für Inhalte anzuse­hen – wo sie wollen, wann sie wollen und was sie wollen.
  • Live Con­tent führt nach wie vor zu den höch­sten Inter­ak­tion­sraten, im Ver­gle­ich zu Video-On-Demand-Inhalten (VOD). Die Completion-Rate von Videospots in Live Con­tent erzielt jetzt 85 Prozent – fast ein Vier­tel (23 Prozent) mehr, als Anzeigen in VOD-Inhalten. Das Ergeb­nis lässt ver­muten, dass Zuschauer befürchten bes­timmte Inhalte zu ver­passen, wenn der Live Event vorüber ist, und dass sie daher auch online eher während der Wer­bepausen dran bleiben.
  • Durch­schnit­tlich 5,5 Video-Werbespots wer­den derzeit im Rah­men län­gerer pro­fes­sioneller Inhalte gezeigt. Mit einer  durch­schnit­tlichen Completion-Rate von 70 Prozent sind die Zuschauer gewillt, eine ins­ge­samt größere Zahl von Wer­be­un­ter­brechun­gen im Aus­tausch für pro­fes­sionellen Con­tent anzuse­hen. Die Completion-Rates von Wer­be­clips in pro­fes­sionellen Inhal­ten sind mit 76 Prozent höher, als die von User-Generated Con­tent (UGC) mit ins­ge­samt 63 Prozent – ein Indiz dafür, dass pro­fes­sioneller Con­tent die Zuschauer eher fesselt.
  • Die Mehrzahl soge­nan­nter Overlay-Werbespots wer­den aber nach wie vor im Rah­men von UGC gezeigt, während der größte Teil der lin­earen Wer­be­clips in pro­fes­sionellen Inhal­ten erscheint.