Blog Post:Der Volkswagen-Konzern mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Fahrzeugproduzent Europas. Das Internet wird von dem Unternehmen, das global eine sehr große Zahl von Websites sowie Intra- und Extranet-Auftritte betreibt, als eine strategische Vertriebs- und Marketing-Plattform gesehen, über die sich auch Customer-Relationship-Services effizient abwickeln lassen. Volkswagen AG Content-Management-System Das Herzstück der länderspezifischen Internet-Präsenzen sind die Online-Showrooms, in denen die gesamte VW-Modellpalette gezeigt wird. Adobe Experience Manager übernimmt als Drehscheibe die dafür benötigten Daten direkt aus der Fahrzeugproduktion und ermöglicht eine emotionale Visualisierung mit Hilfe von Flash-Animationen und eine Konfiguration des Wunschautos am Bildschirm. Schon die schiere Zahl der Webseiten bei Volkswagen ist reif für das Guinness Buch der Rekorde. Auf „knapp eine Million“ schätzt sie Sebastian Schlick, Entwicklungsleiter beim Dienstleister pro!vision GmbH in Berlin und dort für die Entwicklung der Adobe Experience Manager-Lösungen für den VW-Konzern verantwortlich. Allerdings sind diese Seiten nicht alle für die Betrachter aus aller Welt online, sondern befinden sich lediglich im Repository des Content-Management-Systems (CMS). Davon alleine mehrere hunderttausend mit sämtlichen Produktdaten der unterschiedlichen Fahrzeugtypen. Aber in diesem verwalteten hierarchischen Verzeichnis sind auch rund 300.000 Medienobjekte in Form von Fotos, Videoclips, PDF-Dokumenten oder Tondateien gespeichert. „Unsere weltweit über 300 Redakteure können sie über die Suchfunktion schnell finden und per Drag & Drop in ihre Artikel einfügen“, beschreibt Christian Adam, Leiter des Rollout-Teams für das CMS bei der Volkswagen AG, den typischen Arbeitsprozess. Besonders die automatische Übernahme der pro Modell mehrere hundert Produktdaten, Spezifikationen und Preise aus den IT-Systemen in der Fertigung und Warenwirtschaft erspart viel an manueller Arbeit. Der komplette Anwenderbericht lässt sich mit einem Klick herunterladen: Download als PDF     Author: Date Created:12 Juli 2013 Date Published: Headline:Web Content Management: Knapp eine Million Webseiten bei Volkswagen Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Der Volkswagen-Konzern mit Sitz in Wolfs­burg ist einer der führen­den Auto­mo­bil­her­steller weltweit und der größte Fahrzeug­pro­duzent Europas. Das Inter­net wird von dem Unternehmen, das global eine sehr große Zahl von Web­sites sowie Intra– und Extranet-Auftritte betreibt, als eine strate­gis­che Ver­triebs– und Marketing-Plattform gese­hen, über die sich auch Customer-Relationship-Services effizient abwick­eln lassen.

Volkswagen AG Content-Management-System

Das Herzstück der län­der­spez­i­fis­chen Internet-Präsenzen sind die Online-Showrooms, in denen die gesamte VW-Modellpalette gezeigt wird. Adobe Expe­ri­ence Man­ager übern­immt als Drehscheibe die dafür benötigten Daten direkt aus der Fahrzeug­pro­duk­tion und ermöglicht eine emo­tionale Visu­al­isierung mit Hilfe von Flash-Animationen und eine Kon­fig­u­ra­tion des Wun­schau­tos am Bildschirm.

Schon die schiere Zahl der Web­seiten bei Volk­swa­gen ist reif für das Guin­ness Buch der Reko­rde. Auf „knapp eine Mil­lion“ schätzt sie Sebas­t­ian Schlick, Entwick­lungsleiter beim Dien­stleis­ter pro!vision GmbH in Berlin und dort für die Entwick­lung der Adobe Expe­ri­ence Manager-Lösungen für den VW-Konzern ver­ant­wortlich. Allerd­ings sind diese Seiten nicht alle für die Betra­chter aus aller Welt online, son­dern befinden sich lediglich im Repos­i­tory des Content-Management-Systems (CMS). Davon alleine mehrere hun­dert­tausend mit sämtlichen Pro­duk­t­daten der unter­schiedlichen Fahrzeug­typen.

Aber in diesem ver­wal­teten hier­ar­chis­chen Verze­ich­nis sind auch rund 300.000 Medienob­jekte in Form von Fotos, Video­clips, PDF-Dokumenten oder Ton­dateien gespe­ichert. „Unsere weltweit über 300 Redak­teure kön­nen sie über die Such­funk­tion schnell finden und per Drag & Drop in ihre Artikel ein­fü­gen“, beschreibt Chris­t­ian Adam, Leiter des Rollout-Teams für das CMS bei der Volk­swa­gen AG, den typ­is­chen Arbeit­sprozess. Beson­ders die automa­tis­che Über­nahme der pro Mod­ell mehrere hun­dert Pro­duk­t­daten, Spez­i­fika­tio­nen und Preise aus den IT-Systemen in der Fer­ti­gung und Waren­wirtschaft erspart viel an manueller Arbeit.

Der kom­plette Anwen­der­bericht lässt sich mit einem Klick herun­ter­laden: Down­load als PDF