Blog Post:Loni Stark (@LoniStark), Director of Product, Solution & Industry Marketing bei Adobe, macht sich Gedanken über den neuen Forschungsbericht „Magic Quadrant for Web Content Management, der vom Marktforschungsunternehmen Gartner im August 2013 veröffentlicht wurde. Wir verstehen die Positionierung von Adobe im „Leaders Quadrant“ dieses Berichts mit der höchsten Einstufung als besondere Auszeichnung in einer Branche, deren Bedeutung für Unternehmen und Marketing-Experten immer mehr zunimmt. Wir sehen uns dadurch auch in der Verantwortung, Innovation und Qualität weiter zu verbessern – sowie den Fortschritt beim Web Content Management in Zusammenarbeit mit den Kollegen aus der Branche weiter zu unterstützen. Wir nehmen diese Aufgabe ernst, und jeder Einzelne in unserem Team ist sich seiner Verantwortung bewusst.
Ich möchte Ihnen - falls dies noch nicht der Fall gewesen ist - die Lektüre des kompletten Berichts empfehlen. Eine Kopie, die wir Ihnen kostenlos zur Verfügung stellen, gibt es hier zum Download.
MQ WCMWährend wir alle von den neuesten Innovationen bei Smartphones, Tablets und Laptops beeindruckt sind, hat sich außerhalb des Rampenlichts auch das Web Content Management weiterentwickelt und stellt die Grundlage der digitalen Erlebnisse dar, die diese Geräte so nützlich und attraktiv machen. Unser Produkt Adobe Experience Manager bildet die Basis der Websites vieler globaler Marken, z. B. von SAP, UniCredit, Philips, Travelocity, Liberty Global, GM und Caesars Entertainment. In diesem Zusammenhang möchte ich auf drei Aspekte hinweisen, die von allen Organisationen berücksichtigt werden sollten, wenn sie Web Content Management zum Aufbau ihrer digitalen Marken und zur Steigerung der Nachfrage einsetzen. Gut ist nicht gut genug. Das Beste ist gerade gut genug für Sie. Ihr Eindruck ist nicht falsch. Es wird immer schwieriger, in der grenzenlosen digitalen Welt aus der Masse herauszuragen. Es wird immer enger, weil täglich neue Websites und Inhalte erstellt werden. Die ersten Websites waren keine Glanzstücke, und das war auch völlig in Ordnung. Die Erstellung war aufwändig und nur wenige Unternehmen verfügten über die erforderlichen Mittel. Es ergaben sich keine Auswirkungen auf den Gesamtumsatz oder die Markenwahrnehmung, da der Traffic quasi nur aus „Early Adopters” bestand. Dies hat sich geändert. Zuerst wurden Websites besucht, zu recherchieren und sich zu informieren. Mittlerweile sind unsere digitalen Verbindungen zu unverzichtbaren täglichen Begleitern geworden. Wir setzen sie sogar zur Unterstützung unserer Offline-Aktivitäten ein. Mit meinem Smartphone war ich schon an mehr Orten als mit meinem Ehepartner. Aufgrund der überwältigenden Auswahl an Inhalten müssen Marken digitale Erlebnisse bereitstellen, die nicht nur gut sind, sondern herausragend. Es geht um die Champions League und nicht um den Kreispokal. Es ist die Welt der unbegrenzten Möglichkeiten. Die Caesars Entertainment Corporation wurde vor mehr als 75 Jahren gegründet und macht inzwischen 9 Milliarden US-Dollar Umsatz. Das Unternehmen betreibt und managt 53 Kasino-Resorts in mehreren Ländern. Als sich die Anzahl der Besucher von Jahr zu Jahr immer mehr verringerte, wurde dem Unternehmen bewusst, dass es personalisierte digitale Internet-Auftritte benötigte, mit denen Online-Besucher gefesselt und zu Offline-Besuchern gemacht werden konnten. Die Optimierung der Website hat inzwischen zu Steigerungen von 70 % bei den Konversionen und 10 % bei den Anmeldungen für Treueprogramme geführt. Heutzutage sind Relevanz und Personalisierung des digitalen Auftritts von entscheidender Bedeutung, damit die Kunden zufriedengestellt werden können. Relevanz erfordert Flexibilität. Kreative Assets, die in Adobe Creative Cloud entworfen werden, bilden die Grundlage für professionelle Anwendererlebnisse, die mit Adobe Experience Manager und den restlichen Tools der Adobe Marketing Cloud bereitgestellt werden. Einfach, schnell, beeindruckend und umfassend. Mobil geht vor. Den „Internet Trends“ von Mary Meeker aus dem Jahr 2013 war ein erstaunliches Wachstum bei den mobilen Anwendern zu entnehmen. Es gibt weltweit mittlerweile 1,5 Milliarden Teilnehmer, was einer jährlichen Zunahme von 30 % entspricht. Die mobile Nutzung steht zwar im Mittelpunkt, stellt jedoch lediglich die Spitze des Eisbergs dar. Das Wachstum im Mobilbereich steht für einen breiteren Trend hin zu digitalen Inhalten in allen Lebensbereichen. Die ersten Geräte, die am Körper getragen werden, und Flachbildschirme in Geschäften lassen dies bereits erahnen. Wenn Sie die Entwicklung nur auf ein bestimmtes Gerät ausrichten, ist dies also sicherlich keine sonderlich nachhaltige Vorgehensweise. Viele Unternehmen, mit denen ich in Kontakt bin, haben dies bereits erkannt. Adobe Experience Manager ist die zentrale Inhaltsplattform für diese mobilen und auf alle Kanäle ausgerichteten Anwendungen. Mit mobilen Apps, die mit PhoneGap und der Digital Publishing Suite von Adobe erstellt werden, können umfassende Anwendererlebnisse für Smartphones und Tablets erzeugt werden. Über die Verbindung mit Experience Manager können die Inhalte aktuell und mit allen anderen Kanälen konsistent gehalten werden. Beispielsweise nutzt FirstEnergy mit mehr als sechs Millionen Kunden PhoneGap zum Erstellen einer mobilen App, die über eine Verbindung mit Experience Manager verfügt. Timing ist alles. Für Ladengeschäfte drehte sich alles um den richtigen Standort. Im digitalen Zeitalter ist es das richtige Timing. Beim Timing geht es um die Fähigkeit, eine Idee zu entwickeln, als Erster zu erkennen, was die Menschen interessiert, und als Erster entsprechend zu handeln. Beim Timing geht es darum, den Zugriff über das richtige Gerät sicherzustellen, wenn Kunden interagieren oder kaufen möchten. Beim Timing geht es um das Verständnis des Kundenkontexts und das Erkennen und Antizipieren der Anforderungen von Einzelpersonen und gesamter Communitys. Adobe Experience Manager sorgt zusammen mit den anderen Tools der Adobe Marketing Cloud dafür, dass Ihre digitale Marke überall dort präsent ist, wo sich auch Ihre Kunden befinden – und dass Sie ihnen gegenüber zielgerichtet und überzeugend kommunizieren können. Ihr digitaler Auftritt verzeichnet mehr Besucher als Ihre Ladengeschäfte. Was sagt Ihr digitaler Auftritt über Ihre Marke aus? Welche Aktionen und Diskussionen löst er bei Ihren Besuchern aus? Und wie sichern Sie sich einen Wettbewerbsvorteil, um für nachhaltiges Wachstum zu sorgen? Wenn Sie in dieser Richtung noch nicht aktiv geworden sind, noch zögern oder noch nicht alle Vorteile für Ihre Organisation nutzen, wird es höchste Zeit. Ein guter Einstieg zu Informationszwecken - um das noch einmal zu wiederholen - ist der jüngste Bericht von Gartner. Lesen Sie ihn deshalb noch heute. Disclaimer: Gartner unterstützt die in seinen veröffentlichten Forschungsberichten aufgeführten Anbieter, Produkte und Dienstleistungen nicht und empfiehlt den Technologie-Anwendern nicht ausschließlich die Anbieter mit den höchsten Bewertungen. Die Forschungsberichte von Gartner enthalten die Meinungen der Gartner-Forschungsorganisation und sollten nicht als Fakten ausgelegt werden. Gartner schließt alle ausdrücklichen oder stillschweigenden Gewährleistungen hinsichtlich dieses Forschungsberichts aus, einschließlich der Tauglichkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck.
Author: Date Created:6 September 2013 Date Published: Headline:Web Content Management: Qualität, Mobilität und Timing — darauf kommt es an Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/files/2013/08/MQ-WCM-e1375817622507.png

Loni Stark (@LoniStark), Direc­tor of Prod­uct, Solu­tion & Indus­try Mar­ket­ing bei Adobe, macht sich Gedanken über den neuen Forschungs­bericht „Magic Quad­rant for Web Con­tent Man­age­ment, der vom Mark­t­forschung­sun­ternehmen Gart­ner im August 2013 veröf­fentlicht wurde.

Wir ver­ste­hen die Posi­tion­ierung von Adobe im „Lead­ers Quad­rant“ dieses Berichts mit der höch­sten Ein­stu­fung als beson­dere Ausze­ich­nung in einer Branche, deren Bedeu­tung für Unternehmen und Marketing-Experten immer mehr zunimmt. Wir sehen uns dadurch auch in der Ver­ant­wor­tung, Inno­va­tion und Qual­ität weiter zu verbessern – sowie den Fortschritt beim Web Con­tent Man­age­ment in Zusam­me­nar­beit mit den Kol­le­gen aus der Branche weiter zu unter­stützen. Wir nehmen diese Auf­gabe ernst, und jeder Einzelne in unserem Team ist sich seiner Ver­ant­wor­tung bewusst.

Ich möchte Ihnen — falls dies noch nicht der Fall gewe­sen ist — die Lek­türe des kom­plet­ten Berichts empfehlen. Eine Kopie, die wir Ihnen kosten­los zur Ver­fü­gung stellen, gibt es hier zum Down­load.

MQ WCMWährend wir alle von den neuesten Inno­va­tio­nen bei Smart­phones, Tablets und Lap­tops beein­druckt sind, hat sich außer­halb des Ram­p­en­lichts auch das Web Con­tent Man­age­ment weit­er­en­twick­elt und stellt die Grund­lage der dig­i­talen Erleb­nisse dar, die diese Geräte so nüt­zlich und attrak­tiv machen. Unser Pro­dukt Adobe Expe­ri­ence Man­ager bildet die Basis der Web­sites vieler glob­aler Marken, z. B. von SAP, Uni­Credit, Philips, Trav­e­loc­ity, Lib­erty Global, GM und Cae­sars Entertainment.

In diesem Zusam­men­hang möchte ich auf drei Aspekte hin­weisen, die von allen Organ­i­sa­tio­nen berück­sichtigt wer­den soll­ten, wenn sie Web Con­tent Man­age­ment zum Auf­bau ihrer dig­i­talen Marken und zur Steigerung der Nach­frage einsetzen.

Gut ist nicht gut genug. Das Beste ist ger­ade gut genug für Sie.

Ihr Ein­druck ist nicht falsch. Es wird immer schwieriger, in der gren­zen­losen dig­i­talen Welt aus der Masse her­auszura­gen. Es wird immer enger, weil täglich neue Web­sites und Inhalte erstellt werden.

Die ersten Web­sites waren keine Glanzstücke, und das war auch völ­lig in Ord­nung. Die Erstel­lung war aufwändig und nur wenige Unternehmen ver­fügten über die erforder­lichen Mit­tel. Es ergaben sich keine Auswirkun­gen auf den Gesam­tum­satz oder die Marken­wahrnehmung, da der Traf­fic quasi nur aus „Early Adopters” bestand.

Dies hat sich geändert.

Zuerst wur­den Web­sites besucht, zu recher­chieren und sich zu informieren. Mit­tler­weile sind unsere dig­i­talen Verbindun­gen zu unverzicht­baren täglichen Begleit­ern gewor­den. Wir set­zen sie sogar zur Unter­stützung unserer Offline-Aktivitäten ein. Mit meinem Smart­phone war ich schon an mehr Orten als mit meinem Ehepartner.

Auf­grund der über­wälti­gen­den Auswahl an Inhal­ten müssen Marken dig­i­tale Erleb­nisse bere­it­stellen, die nicht nur gut sind, son­dern her­aus­ra­gend. Es geht um die Cham­pi­ons League und nicht um den Kreis­pokal. Es ist die Welt der unbe­gren­zten Möglichkeiten.

Die Cae­sars Enter­tain­ment Cor­po­ra­tion wurde vor mehr als 75 Jahren gegrün­det und macht inzwis­chen 9 Mil­liar­den US-Dollar Umsatz. Das Unternehmen betreibt und man­agt 53 Kasino-Resorts in mehreren Län­dern. Als sich die Anzahl der Besucher von Jahr zu Jahr immer mehr ver­ringerte, wurde dem Unternehmen bewusst, dass es per­son­al­isierte dig­i­tale Internet-Auftritte benötigte, mit denen Online-Besucher gefes­selt und zu Offline-Besuchern gemacht wer­den kon­nten. Die Opti­mierung der Web­site hat inzwis­chen zu Steigerun­gen von 70 % bei den Kon­ver­sio­nen und 10 % bei den Anmel­dun­gen für Treue­pro­gramme geführt.

Heutzu­tage sind Rel­e­vanz und Per­son­al­isierung des dig­i­talen Auftritts von entschei­den­der Bedeu­tung, damit die Kun­den zufriedengestellt wer­den kön­nen. Rel­e­vanz erfordert Flex­i­bil­ität. Kreative Assets, die in Adobe Cre­ative Cloud ent­wor­fen wer­den, bilden die Grund­lage für pro­fes­sionelle Anwen­der­erleb­nisse, die mit Adobe Expe­ri­ence Man­ager und den restlichen Tools der Adobe Mar­ket­ing Cloud bere­it­gestellt wer­den. Ein­fach, schnell, beein­druck­end und umfassend.

Mobil geht vor.

Den „Inter­net Trends“ von Mary Meeker aus dem Jahr 2013 war ein erstaunliches Wach­s­tum bei den mobilen Anwen­dern zu ent­nehmen. Es gibt weltweit mit­tler­weile 1,5 Mil­liar­den Teil­nehmer, was einer jährlichen Zunahme von 30 % entspricht. Die mobile Nutzung steht zwar im Mit­telpunkt, stellt jedoch lediglich die Spitze des Eis­bergs dar. Das Wach­s­tum im Mobil­bere­ich steht für einen bre­it­eren Trend hin zu dig­i­talen Inhal­ten in allen Lebens­bere­ichen. Die ersten Geräte, die am Kör­per getra­gen wer­den, und Flach­bild­schirme in Geschäften lassen dies bere­its erahnen.

Wenn Sie die Entwick­lung nur auf ein bes­timmtes Gerät aus­richten, ist dies also sicher­lich keine son­der­lich nach­haltige Vorgehensweise.

Viele Unternehmen, mit denen ich in Kon­takt bin, haben dies bere­its erkannt. Adobe Expe­ri­ence Man­ager ist die zen­trale Inhalt­splat­tform für diese mobilen und auf alle Kanäle aus­gerichteten Anwendungen.

Mit mobilen Apps, die mit Phone­Gap und der Dig­i­tal Pub­lish­ing Suite von Adobe erstellt wer­den, kön­nen umfassende Anwen­der­erleb­nisse für Smart­phones und Tablets erzeugt wer­den. Über die Verbindung mit Expe­ri­ence Man­ager kön­nen die Inhalte aktuell und mit allen anderen Kanälen kon­sis­tent gehal­ten wer­den. Beispiel­sweise nutzt FirstEn­ergy mit mehr als sechs Mil­lio­nen Kun­den Phone­Gap zum Erstellen einer mobilen App, die über eine Verbindung mit Expe­ri­ence Man­ager verfügt.

Tim­ing ist alles.

Für Ladengeschäfte drehte sich alles um den richti­gen Stan­dort. Im dig­i­talen Zeital­ter ist es das richtige Timing.

Beim Tim­ing geht es um die Fähigkeit, eine Idee zu entwick­eln, als Erster zu erken­nen, was die Men­schen inter­essiert, und als Erster entsprechend zu han­deln. Beim Tim­ing geht es darum, den Zugriff über das richtige Gerät sicherzustellen, wenn Kun­den inter­agieren oder kaufen möchten. Beim Tim­ing geht es um das Ver­ständ­nis des Kun­denkon­texts und das Erken­nen und Antizip­ieren der Anforderun­gen von Einzelper­so­nen und gesamter Communitys.

Adobe Expe­ri­ence Man­ager sorgt zusam­men mit den anderen Tools der Adobe Mar­ket­ing Cloud dafür, dass Ihre dig­i­tale Marke über­all dort präsent ist, wo sich auch Ihre Kun­den befinden – und dass Sie ihnen gegenüber ziel­gerichtet und überzeu­gend kom­mu­nizieren können.

Ihr dig­i­taler Auftritt verze­ich­net mehr Besucher als Ihre Ladengeschäfte. Was sagt Ihr dig­i­taler Auftritt über Ihre Marke aus? Welche Aktio­nen und Diskus­sio­nen löst er bei Ihren Besuch­ern aus? Und wie sich­ern Sie sich einen Wet­tbe­werb­svorteil, um für nach­haltiges Wach­s­tum zu sorgen?

Wenn Sie in dieser Rich­tung noch nicht aktiv gewor­den sind, noch zögern oder noch nicht alle Vorteile für Ihre Organ­i­sa­tion nutzen, wird es höch­ste Zeit. Ein guter Ein­stieg zu Infor­ma­tion­szwecken — um das noch ein­mal zu wieder­holen — ist der jüng­ste Bericht von Gart­ner. Lesen Sie ihn deshalb noch heute.

Dis­claimer: Gart­ner unter­stützt die in seinen veröf­fentlichten Forschungs­berichten aufge­führten Anbi­eter, Pro­dukte und Dien­stleis­tun­gen nicht und emp­fiehlt den Technologie-Anwendern nicht auss­chließlich die Anbi­eter mit den höch­sten Bew­er­tun­gen. Die Forschungs­berichte von Gart­ner enthal­ten die Mei­n­un­gen der Gartner-Forschungsorganisation und soll­ten nicht als Fak­ten aus­gelegt wer­den. Gart­ner schließt alle aus­drück­lichen oder stillschweigen­den Gewährleis­tun­gen hin­sichtlich dieses Forschungs­berichts aus, ein­schließlich der Tauglichkeit oder Eig­nung für einen bes­timmten Zweck.