Blog Post:Mit schönen Webseiten alleine kann heute kein Unternehmen mehr die Kunden hinter dem Ofen hervorlocken. Deshalb beschäftigt sich jetzt Günter Krämer, Principal Solution Consultant bei Adobe, mit dem Thema „Web Content Management weitergedacht - So behalten Sie den Überblick in unserer Multi-Device-Welt“. Denn der Adobe Experience Manager bietet weit mehr als eine klassische WCM-Lösung und kann den richtigen Inhalt für den richtigen Anwender auf dem richtigen Kanal bereitstellen. Und auch bei der Gestaltung einer Mobilstrategie hilft er. "Responsive Design" lässt sich damit ebenfalls gut umsetzen. Doch häufig reicht das automatische Anpassen der normalen Website für das mobile Marketing nicht aus und es sind spezielle Inhalte erforderlich. Deshalb verfügt der Adobe Experience Manager neben der "Responsive Delivery" auch über Funktionen wie "Adaptive Delivery" und "In-App Delivery". Damit können Apps in eine mobile Website einfach integriert werden. Im Detail stellt Günter Krämer in einer Live-Demo verschiedene Komponenten der Adobe Marketing  Cloud wie das Digital Asset Management (DAM) und die tiefe Integration mit der Adobe Creative Cloud vor. Kreativ- und Marketingabteilungen können so einen gemeinsamen Workflow aufbauen, der eine deutlich schnellere Reaktion auf aktuelle Ereignisse ermöglicht. Auch mit der Digital Publishing Suite, mit der Publikationen für unterschiedliche Endgeräte erstellt werden, gibt es eine enge Integration. Der Adobe Experience Manager kann hier als ergänzendes Redaktionssystem für einfache Textarbeiten mit Bildern und Videos dienen. Fazit: Der Adobe Experience Manager ist ein modular aufgebautes Framework mit einer offenen Architektur. Die Ausgabe auf den verschiedenen Endgeräten und Kanälen lässt sich damit optimieren, um jeweils das beste Nutzererlebnis zu erreichen.   Author: Date Created:19 Februar 2013 Date Published: Headline:Web Content Management weitergedacht Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:http://blogs.adobe.com/digitaleurope/wp-content/themes/pagelines-template-theme/images/no-image.jpg

Mit schö­nen Web­seiten alleine kann heute kein Unternehmen mehr die Kun­den hin­ter dem Ofen her­vor­locken. Deshalb beschäftigt sich jetzt Gün­ter Krämer, Prin­ci­pal Solu­tion Con­sul­tant bei Adobe, mit dem Thema „Web Con­tent Man­age­ment weit­ergedacht — So behal­ten Sie den Überblick in unserer Multi-Device-Welt“.

Denn der Adobe Expe­ri­ence Man­ager bietet weit mehr als eine klas­sis­che WCM-Lösung und kann den richti­gen Inhalt für den richti­gen Anwen­der auf dem richti­gen Kanal bere­it­stellen. Und auch bei der Gestal­tung einer Mobil­strate­gie hilft er. “Respon­sive Design” lässt sich damit eben­falls gut umsetzen.

Doch häu­fig reicht das automa­tis­che Anpassen der nor­malen Web­site für das mobile Mar­ket­ing nicht aus und es sind spezielle Inhalte erforder­lich. Deshalb ver­fügt der Adobe Expe­ri­ence Man­ager neben der “Respon­sive Deliv­ery” auch über Funk­tio­nen wie “Adap­tive Deliv­ery” und “In-App Deliv­ery”. Damit kön­nen Apps in eine mobile Web­site ein­fach inte­gri­ert werden.

Im Detail stellt Gün­ter Krämer in einer Live-Demo ver­schiedene Kom­po­nen­ten der Adobe Mar­ket­ing  Cloud wie das Dig­i­tal Asset Man­age­ment (DAM) und die tiefe Inte­gra­tion mit der Adobe Cre­ative Cloud vor. Kreativ– und Mar­ketingabteilun­gen kön­nen so einen gemein­samen Work­flow auf­bauen, der eine deut­lich schnellere Reak­tion auf aktuelle Ereignisse ermöglicht.

Auch mit der Dig­i­tal Pub­lish­ing Suite, mit der Pub­lika­tio­nen für unter­schiedliche Endgeräte erstellt wer­den, gibt es eine enge Inte­gra­tion. Der Adobe Expe­ri­ence Man­ager kann hier als ergänzen­des Redak­tion­ssys­tem für ein­fache Tex­tar­beiten mit Bildern und Videos dienen.

Fazit: Der Adobe Expe­ri­ence Man­ager ist ein mod­u­lar aufge­bautes Frame­work mit einer offe­nen Architek­tur. Die Aus­gabe auf den ver­schiede­nen Endgeräten und Kanälen lässt sich damit opti­mieren, um jew­eils das beste Nutzer­erleb­nis zu erreichen.