Creative Connection

Docma Award – Der Adobe Stock Sonderpreis

Verschiedene Stockmedien nutzen, um eine visuelle Geschichte zu erzählen. Dieses spannende Thema hat uns in unserem Blog schon mehrfach beschäftigt und wir zeigen euch immer wieder gerne, wie solche tollen Beispiele aussehen können.

Bei dem diesjährigen DOCMA Award wurde erstmals der Adobe Stock Sonderpreis verliehen, Thema: Super Short Storytelling. Aufgabe war es, mindestens fünf vorgegebene Stockmedien zu kombinieren und so eine Geschichte in nur einem Bild zu erzählen. Viele tolle Einsendungen erreichten die Jury, was es ihr nicht leicht machte, einen ersten bis dritten Platz zu bestimmen. Gewonnen hat Andrea Birnkammer, nachdem sie von Lasse Behnke den letzten Schub Motivation zur Teilnahme bekam. Wir haben mit ihr über ihr Meisterwerk, ihre Geschichte und Ihren Workflow gesprochen.

Das Gewinnerbild in seinen Einzelteilen.

Adobe Stock: Hallo Andrea. Wie lange nutzt du denn schon Adobe Photoshop und Adobe Stock und was hat dich damals dazu bewegt, die Adobe-Dienste auszuprobieren?

Andrea Birnkammer:

Adobe Photoshop nutze ich nunmehr schon seit fast 20 Jahren beruflich. Für einen Grafik-Designer ist Photoshop ein absolut unverzichtbares Tool für den täglichen Work Flow. Und auch wenn ich als leidenschaftliche Malerin zwar mit einem guten Auge und technischem Können „gesegnet“ bin, fehlt mir leider das Talent bestimmte Dinge aus dem Kopf heraus perspektivisch richtig zu malen. Zum Glück kann ich aber meine Ideen mittels der Fotografie als Basis und der anschließenden Bildbearbeitung schnell umsetzen – und genau so, wie ich es haben will. Deshalb liebe ich es einfach mit Photoshop zu arbeiten!

Adobe Stock: Welchen Vorteil bietet dir Adobe Stock in deiner täglichen Arbeit? Welche weiteren Adobe-Produkte nutzt und kombinierst du?

Andrea Birnkammer: Adobe Stock bietet mir eine schier unendliche Vielfalt an Bildmaterial, die ich wunderbar für meine Bildideen verwenden kann. Man kann ja unmöglich alles selbst fotografieren. Meine Bilder bearbeite ich in der Regel zuerst in Lightroom und wechsle dann problemlos zu Photoshop. Ich möchte mich zukünftig auch gerne mit 3D befassen und auch mal kleine Videos produzieren, eventuell sogar eigene Tutorials. Für diese Experimente eignen sich die gewonnenen 300 Stock-Bilder und das CC-Jahresabo natürlich optimal.

Adobe Stock: Du bist die Gewinnerin des ersten Adobe Stock Sonderpreises. Wie bist du darauf aufmerksam geworden? Hast du bereits in anderen Kategorien an den Awards teilgenommen und eventuell sogar gewonnen?

Andrea Birnkammer: Das ist der erste Award an dem ich teilgenommen habe und direkt den 1. Platz zu ergattern ist schon der helle Wahnsinn! Auf den Award bin ich durch Lasse Behnke, alias Lassedesignen, aufmerksam geworden. Als er seine geniale Version des Docma Sonderpreises vorgestellt hat und ich es kommentierte, antwortete er mir, dass er mich bei diesem Award ganz vorne mitmischen sehe. Lasse hat mir zwar in der Vergangenheit schon oft Tipps und Rat gegeben, aber diese Antwort war für mich unglaublich motivierend. Jetzt musste ich einfach teilnehmen, kein Zurück!  Der Sonderpreis hat mich hier besonders gereizt, da ich die Aufgabenstellung interessanter und persönlich ansprechender fand.

Andrea Birnkammer ist Dipl. Grafik-Designerin aus Mannheim und war unter anderem vier Jahre als Art Director für Gunther von Hagens’ Ausstellung “Körperwelten” tätig. Heute arbeitet sie freiberuflich in den Bereichen Fotografie, Grafik-Design, Bildbearbeitung und Digital Art.

Adobe Stock: Der Adobe Stock Sonderpreis, ebenso wie die gesamten Docma Awards 2017, befassten sich mit dem Thema „Storytelling“. Welche Geschichte wolltest du mit deinem Bild erzählen?

Andrea Birnkammer: Mein Bild trägt ja den Titel „Smutje Larsson & Scotch“. Irgendwann hat der Smutje beim Kartenspiel diesen Vogel „Scotch“ gewonnen und ihn mit auf sein Schiff gebracht. Er sollte ihm ein Gefährte sein, aber der Vogel war recht undankbar und gar widerspenstig und hatte nur allerlei Schimpfwörter für Smutje parat. Eines Tages entwischt Scotch und fliegt in die vermeintliche Freiheit … aber dort draußen ist nichts als die tosende See. Wohin soll er nun fliegen? Und so „klopft“ er mit seinen Flügeln an Bullauge…

Mir gefiel bei diesem Bild die doppeldeutige Aussage. Will der Vogel nun wieder rein oder will er Smutje siegessicher sagen: „Hey Du, ich bin dann mal weg“.  Denn beides funktioniert gleichermaßen. Ich fand die Idee einfach witzig.

Adobe Stock: Wovon hast du dich zu deinem Gewinner-Motiv inspirieren lassen?

Andrea Birnkammer: Mit den vorgegebenen Stockbildern habe ich mich echt schwergetan. Ich habe also zuerst die Stockbilder als Ausgangsmaterial verwendet und versucht eine Geschichte um sie herum zu bauen. Das hat für mich aber gar nicht funktioniert. Zur gleichen Zeit las ich „Der Seewolf“ und war dadurch schon gedanklich irgendwie auf hoher See, und so entstand dann letztendlich irgendwann meine Smutje- Idee.

Adobe Stock: Verrate uns doch etwas mehr über dein Werk. Wie viele Ebenen hat deine PSD-Datei? Wie lang hast du für dein Gewinnerbild gebraucht? Gab es besondere Kniffe oder Tricks, die du angewendet hast?

Andrea Birnkammer:  Nun, bis auf die zu verwendenden Stock Bilder habe ich fast alles Elemente selbst erstellt. Smutje ist ein ehemaliger Arbeitskollege und einfach der ideale Smutje Larsson. Den Kupferkessel habe ich zuvor auf einem Flohmarkt ergattert, die Paprikas wurden vor Shooting-Beginn gekauft, das Bullauge schnell zusammengezimmert, das tosende Meer von einem Gemälde abfotografiert. Die finale PSD-Datei ist aufgrund der unzähligen Ebenen ca. 1 GB groß. Teilweise musste ich Ebenen immer wieder zusammenfügen, denn dieses Composing hat meinen Rechner mehrfach in die Knie gezwungen. Das ist auch einer der Gründe, warum ich für dieses Bild so lange gebraucht habe. Von den ersten Anläufen, bis zur endgültigen Idee, der Vorbereitung, der Beschaffung der Shooting-Requisiten, dem eigentlichen Shooting bis hin zum finalen Bild habe ich locker 30 Stunden gebraucht. Allerdings muss ich auch anmerken, dass ich kurz vorm Einreichen noch einmal den Bildaufbau komplett umstellen musste. Ich hatte bis dahin völlig überlesen, dass ich auch die Kakteen im Bild unterbringen musste! Fast hätte ich mich also selbst disqualifiziert und die ganze Arbeit wäre umsonst gewesen.

Adobe Stock: Welchen Profi-Tipp kannst du den Fotografen innerhalb der Adobe Stock Community mit auf den Weg geben?

Andrea Birnkammer: Fotografen kann ich keinen Tipp geben, das wäre vermessen, denn ich bin selbst kein gelernter Fotograf. Composing-Fans kann ich nur raten, auf Perspektive, Blickwinkel, Licht zu achten, damit alle Bildelemente zusammenpassen. Verbringt lieber mehr Zeit damit, die passenden Motive zusammenzustellen, als Bilder zusammenzufügen, die einfach nicht zueinander passen. Hilfreich ist es immer, wenn man sein Bild schon vorher genau geplant hat, vielleicht auch mithilfe eines Scribbles.

Wenn du dir noch mehr von Andrea Birnkammers Werken sehen und dich inspirieren lassen willst, dann schau doch mal auf Ihrem Instagram und Facebook-Profil vorbei.
Lust bekommen? Dann melde dich bei Adobe Stock an und probiere es selber aus! Im Erstanmeldungsmonat bekommst du sogar zehn kostenlose Downloads!

Adobe Stock, Bildbearbeitung, Design

Join the discussion