Creative Connection

Kreative erstellen mehr Content als je zuvor. Wie wird Ihr Team sich anpassen?

Nachfrage nach Content so groß wie noch nie

Mein Team und ich arbeiten mit einigen der größten und einflussreichsten Unternehmen weltweit, um zu verstehen, wie Kunden unsere Produkte nutzen und welche geschäftlichen Herausforderungen auf sie zukommen. Das Muster ist klar: Content und Design sind die neue Währung für moderne Unternehmen, und die Nachfrage ist größer als je zuvor. Aber es ist mehr als nur eine subjektive Wahrnehmung, sondern wurde auch durch Umfragen bestätigt.

So stellten 2015 die Analysten IDC fest, dass 71 % der Kreativen heute 10 mal mehr Content erstellen als noch vor fünf Jahren und, dass 85 % dieses Anstiegs durch die Nachfrage nach Personalisierung begründet ist.  Also nach personalisiertem Content, der auf allen Geräten ein einheitliches Erlebnis bietet.

Pfeiffer_10-times_DE

Die gute Nachricht ist: Wir besitzen heutzutage die Daten und Fähigkeiten, um diesen Grad an Personalisierung im großen Maßstab umzusetzen. Um ihn jedoch vollständig zu erreichen, müssen wir unsere Arbeitsweise ändern.

Was wäre, wenn Ihr Team 700 % produktiver sein könnte?

Befragt man Kreative nach dem liebsten Teil ihrer Arbeit, lautet die Antwort selten: „Die alltäglichen Aufgaben“. Wie etwa die Anpassung eines einzelnen Elements an Hunderte (wenn nicht Tausende) von Assets oder die Aufbereitung eines Stock-Fotos nach Erwerb der Lizenz. Dennoch stellen diese und ähnliche Tätigkeiten einen wesentlichen Bestandteil der Arbeit von Kreativen dar – und wir arbeiten daran, diese Prozesse zu straffen. Dabei hilft uns das Potenzial der Creative Cloud Libraries oder die enge Einbindung von Adobe Stock.

In einem kürzlich erschienenen Bericht, den Adobe bei der Pfeiffer Consultancy in Auftrag gegeben hatte, fanden wir heraus, dass das Anwenden einer durch das Unternehmen genehmigten Farbpalette mit CC Libraries nur etwa 16 Sekunden dauert (anstatt unseres Vergleichswerts von über 2 Minuten). Das mag zwar nicht nach viel klingen, summiert sich jedoch schnell und stellt praktisch eine Steigerung der Produktivität um ganze 700 % dar.

Pfeiffer_700-percent_DE

 

Wir beobachten auch, dass immer mehr Unternehmen Creative Cloud für Unternehmen nutzen, um ihre kreativen Workflows zu steuern und statische Styleguides oder sogenannte „Produktionsbibeln“ zu ersetzen. Alles wird nun in der Creative Cloud in Echtzeit aufbewahrt und aktualisiert. Das Ergebnis: bessere Zusammenarbeit, weniger Fehler, weniger Zeitaufwand für alltägliche Aufgaben und dafür mehr Zeit für die eigentliche Arbeit. So organisiert beispielsweise der schwedische Moderiese Gant seine Styleguides in Europa. Und auch das Taxiunternehmen Uber, eines der innovativsten Unternehmen weltweit, arbeitet so mit seinen Design-Teams auf globaler Ebene zusammen, um die Einheitlichkeit der Markendarstellung sicherzustellen. Werden CC Libraries von den Teams vollständig angenommen und integriert, funktionieren sie einfach und werden bald nicht einmal mehr bemerkt. So sollte es sein!

Eine Verzehnfachung der Team-Produktivität ist jetzt normal

Laut des Pfeiffer-Berichts erhöht Adobe Stock die Produktivität von Teams um bis das Zehnfache, während ein Prozess wie etwa die Lizenzierung von Bildern, die üblicherweise 3 Minuten dauert, sich bis auf bis 16 Sekunden verkürzt. Das spart nicht nur Zeit, sondern fördert auch die Kreativität.

Nehmen wir das Online-Modegeschäft Spree als Beispiel , das jeden Tag mit großen Mengen von redaktionellem Inhalt rund um Mode-Events und ziemlich knappen Fristen arbeitet. Indem das Unternehmen Stock-Bilder nutzt, die in ihre CC Libraries eingebunden sind, kann es nun mehr Arbeit in weniger Zeit leisten. Art Director Ryk Benade erklärte es vor kurzem auf dem Adobe Summit folgendermaßen:

“Creative Cloud für Unternehmen, CC Libraries und Adobe Stock haben unsere Workflows so sehr verbessert, dass wir zusätzliche Zeit zurückgewonnen haben und am Freitag ein Feierabend-Bier  genießen können!” – Ryk Benade 

Ein anderes Beispiel ist der Videospielentwickler EA Sports, der jedes Jahr bis zu 1.500 Benutzeroberflächen mit neuen Versionen eines Logos und einer neuen Optik und Haptik aktualisieren muss. In der Regel würde dieser manuelle Prozess etwa zwei Monate in Anspruch nehmen. Indem jedoch verknüpfte Assets mit Creative Cloud Libraries genutzt werden, verkürzt er sich auf wenige Tage , wovon die meiste Zeit für Überprüfungen aufgewendet wird. Ein einziger Upload organisiert hier gleichzeitg Tausende von Asset-Varianten – das beste Beispiel für personalisierte Inhalte in großem Maßstab!

Wie sieht also die Zukunft der Kreativität aus?

Wir leben in guten  Zeiten für Kreative, die ihr Handwerk jetzt auf so viele verschiedene Bereiche anwenden können. Es stimmt jedoch auch, dass Kreativität und Geschäft mehr als je zuvor aufeinander ausgerichtet sind. Mit zunehmender Liefergeschwindigkeit muss die Lösung nicht unbedingt lauten, härter zu arbeiten – sondern stattdessen, besser zu arbeiten. Die Fähigkeit, Content in großem Umfang zu erstellen und dabei gleichzeitig die Markentreue zu erhalten, wird sich daher als der entscheidende Geschäftsvorteil von Kreativ-Abteilungen in Unternehmen herausstellen.

Laden Sie die Pfeiffer-Berichte „Adobe Stock: Boosting Design Efficiency Through Integration” und „Adobe Creative Cloud Libraries: The Productivity Impact of Shared Assets and Settings” herunter, um mehr darüber zu erfahren, wie Adobe Stock und CC Libraries die Effizienz der kreativen Arbeit von Unternehmen erhöhen können.

Adobe Stock, Kreativ-Business

Join the discussion