Blog Post:Als im Jahr 1986 die erste CeBIT ihre Pforten öffnete, war die neue Computermesse untrennbar mit dem Siegeszug des Personal Computers verbunden. Lange Jahre stand er in Hannover im Mittelpunkt. Doch in dieser Woche, 30 Jahre später, ist auf der Jubiläumsmesse davon nur noch wenig zu spüren. Die Hardware tritt immer mehr in den Hintergrund, dafür rücken cloudbasierte Anwendungen und Plattformen nach vorne. Mittlerweile versteht sich die CeBIT als Business-Messe für die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. Folgerichtig werden in den nächsten Tagen so viele Geschäftsführer und Vorstandschefs aus IT- und Anwenderindustrien wie noch nie zuvor erwartet. Denn immer stärker setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Digitalisierung von Branchen, Märkten und Unternehmen eine strategische Frage für das Top-Management ist. Deshalb soll es auch so viele konkrete Anwendungsbeispiele auf der Messe geben wie noch nie vorher. Beispielsweise sind allein über 500 Einsatzszenarien aus dem Umfeld des Internet of Things (IoT) zu sehen. Im neuen Bereich „IoT Solutionsin Halle 13 stellen Konzerne, Mittelständler und Start-ups ihre Lösungen für nahezu alle Einsatzfelder vor. Hier wird der Fokus auf die Vernetzung und Digitalisierung von Produkten, Prozessen und Services gelegt – ob in den Branchen Automotive und Logistics, Smart Home und Building, Smart Health sowie Manufacturing, Aviation oder Agriculture. Neben den Präsentationen bildet das Fachforum „Communications & IoT Solutions“ den Rahmen für Austausch und Wissenstransfer. In Form von Vorträgen, Workshops und Paneldiskussionen werden darin Anwendungen und Lösungen branchenübergreifend behandelt. Ähnlich geht es auch in der ebenfalls neu eingerichteten „Digital Marketing & Experience Arena“ in Halle 4 (Stand A58) zu, wo auch Adobe präsent ist. Bereits am heutigen Montag stehen dort kunden- und erlebnisorientierte Digitalkonzepte sowie die Optimierung digitaler Plattformen im Fokus. Das ist auch das zentrale Thema an unserem Messestand, wo wir gemeinsam mit unserem Partner Profondo Reply die Adobe Marketing Cloud mit ihren Lösungen vorstellen: Analytics, Target, Social, Experience Manager, Media Optimizer und Campaign. Und dann gibt es ja in diesem Messebereich auch noch ein Non-Stop-Programm auf der Bühne, an dem wir und viele Partner aktiv beteiligt sind. So am 16.03. um 13.40 Uhr bei der Keynote „Daten und Content – Die Gravitationswellen des Marketings“. Hier ist das komplette Programm.
An einem anderen Ort können Sie Gunnar Klauberg, Senior Product Marketing Manager bei Adobe, treffen. Nämlich beim Bitkom CeBIT Briefing: Digitale Transformation am 16.03. von 9.30 bis 10.00 Uhr in Halle 3, Stand B06. Wir freuen uns über Ihren (auch spontanen) Besuch bei uns in Halle 4. Oder auch in Halle 23, Stand A01 als Partner bei Salesforce. Dort wird unter anderem am Beispiel des Medizingeräteherstellers Arthrex gezeigt, wie man eSigning – die elektronische Signatur – richtig in die Geschäftsprozesse integriert.
Author: Date Created:14 März 2016 Date Published: Headline:CeBIT 2016: Internet der Dinge und Digital Marketing im Fokus Social Counts: Keywords: Publisher:Adobe Image:https://blogs.adobe.com/digitaleurope/files/2016/03/2.png

Als im Jahr 1986 die erste CeBIT ihre Pforten öffnete, war die neue Computermesse untrennbar mit dem Siegeszug des Personal Computers verbunden. Lange Jahre stand er in Hannover im Mittelpunkt. Doch in dieser Woche, 30 Jahre später, ist auf der Jubiläumsmesse davon nur noch wenig zu spüren. Die Hardware tritt immer mehr in den Hintergrund, dafür rücken cloudbasierte Anwendungen und Plattformen nach vorne. Mittlerweile versteht sich die CeBIT als Business-Messe für die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft.

Folgerichtig werden in den nächsten Tagen so viele Geschäftsführer und Vorstandschefs aus IT- und Anwenderindustrien wie noch nie zuvor erwartet. Denn immer stärker setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Digitalisierung von Branchen, Märkten und Unternehmen eine strategische Frage für das Top-Management ist. Deshalb soll es auch so viele konkrete Anwendungsbeispiele auf der Messe geben wie noch nie vorher. Beispielsweise sind allein über 500 Einsatzszenarien aus dem Umfeld des Internet of Things (IoT) zu sehen.

Im neuen Bereich „IoT Solutionsin Halle 13 stellen Konzerne, Mittelständler und Start-ups ihre Lösungen für nahezu alle Einsatzfelder vor. Hier wird der Fokus auf die Vernetzung und Digitalisierung von Produkten, Prozessen und Services gelegt – ob in den Branchen Automotive und Logistics, Smart Home und Building, Smart Health sowie Manufacturing, Aviation oder Agriculture. Neben den Präsentationen bildet das Fachforum „Communications & IoT Solutions“ den Rahmen für Austausch und Wissenstransfer. In Form von Vorträgen, Workshops und Paneldiskussionen werden darin Anwendungen und Lösungen branchenübergreifend behandelt.

Ähnlich geht es auch in der ebenfalls neu eingerichteten „Digital Marketing & Experience Arena“ in Halle 4 (Stand A58) zu, wo auch Adobe präsent ist. Bereits am heutigen Montag stehen dort kunden- und erlebnisorientierte Digitalkonzepte sowie die Optimierung digitaler Plattformen im Fokus. Das ist auch das zentrale Thema an unserem Messestand, wo wir gemeinsam mit unserem Partner Profondo Reply die Adobe Marketing Cloud mit ihren Lösungen vorstellen: Analytics, Target, Social, Experience Manager, Media Optimizer und Campaign.

Und dann gibt es ja in diesem Messebereich auch noch ein Non-Stop-Programm auf der Bühne, an dem wir und viele Partner aktiv beteiligt sind. So am 16.03. um 13.40 Uhr bei der Keynote „Daten und Content – Die Gravitationswellen des Marketings“. Hier ist das komplette Programm.

An einem anderen Ort können Sie Gunnar Klauberg, Senior Product Marketing Manager bei Adobe, treffen. Nämlich beim Bitkom CeBIT Briefing: Digitale Transformation am 16.03. von 9.30 bis 10.00 Uhr in Halle 3, Stand B06.

Wir freuen uns über Ihren (auch spontanen) Besuch bei uns in Halle 4. Oder auch in Halle 23, Stand A01 als Partner bei Salesforce. Dort wird unter anderem am Beispiel des Medizingeräteherstellers Arthrex gezeigt, wie man eSigning – die elektronische Signatur – richtig in die Geschäftsprozesse integriert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *