Knockin’ on clients’ door: Warum Marketer echte Rockstars sind

Es ist sein Moment. Er betritt die Bühne. Vor ihm neugierige Gesichter. Sie warten auf ihn. Die Span­nung ist greif­bar. Gle­ich passiert etwas. Das wis­sen sie. Das weiß er. Er blickt auf. Sieht in ihre Gesichter. Er greift zum Pre­sen­ter, drückt auf Play. Hin­ter ihm begin­nt die Show. Der Pro­jek­tor leis­tet beste Arbeit. Zeit, es ihm gle­ich zu tun. Zeit, sie zu begeis­tern. Schließlich ist er Rock­star. Mar­ket­ing Rock­star. Und das ist sein Moment.

Wenn am 25. Feb­ru­ar 2016 das Fes­ti­val der Online Mar­ket­ing Rock­stars (OMR) in Ham­burg startet, tre­f­fen sie aufeinan­der: Die kreativ­en Köpfe und Rock­stars der inter­na­tionalen Mar­ket­ing-Szene. Gemein­sam mit Rock­stars ander­er Bere­iche, wie Skate­board-Leg­ende Tony Hawk, disku­tieren sie über neue Ideen, Strate­gien, Tools und Kam­pag­nen im Mar­ket­ing.

Der Name der Kon­ferenz kommt dabei nicht von unge­fähr. „Rock­stars“ – das sind eben nicht mehr nur bühnen­er­fahrene Musik­er und Fig­uren des Show­biz. Sie sind längst auch in anderen Bere­ichen zu find­en – zum Beispiel im Mar­ket­ing. Mar­ket­ing-Profis haben überraschend viel mit „echt­en“ Rock­stars gemein­sam. Allzu oft ste­hen sie im Mit­telpunkt, müssen mit ihrer Per­for­mance mitreißen und überzeu­gende Geschicht­en erzählen, ihre Marke und/oder ihr Pro­dukt immer wieder neu insze­nieren und nicht zulet­zt aus Kun­den echte Fans machen.

Die 4 Typen von Mar­ket­ing Rock­stars

Inspiri­ert von diesen Par­al­le­len hat Adobe im Zuge des Mar­ket­ing Rock­stars Report* vier ver­schiedene Typen von Rock­stars iden­ti­fiziert – und in die Mar­ket­ing-Welt übertra­gen:

Heart Melter

Wenn Adele oder Jon Bon Jovi zum Mikro­fon greifen, schmelzen ihre Fans nur so dahin. Sie vergessen, was vorher war und ergeben sich ganz den Klän­gen der Musik. Unter den Mar­ket­ing Rock­stars sind Heart Melter diejeni­gen mit dem eng­sten Draht zu den „Fans“, also den Kun­den. Heart Melter erken­nen im richti­gen Moment deren Wün­sche. Dank maßgeschnei­dert­er Ange­bote, die nicht zulet­zt auch auf datenop­ti­mierten Cus­tomer Expe­ri­ence basieren, machen Heart Melter nicht nur Kun­den son­dern auch Kun­des-Kun­den mit einem Lächeln glück­lich. Ihre Ideen und Visio­nen verza­ubern jeden Zuhör­er und mit Leichtigkeit gelingt es ihnen immer wieder den Dreik­lang „Kunde-Kam­pagne-König“ zu beschwören. Ihr Mot­to: „Dis­arm you with a smile” (Smash­ing Pump­kins).

Heart-Melter

Sie erken­nen sich im Heart Melter wieder? Klick­en Sie hier oder auf das Bild, um es auf Twit­ter zu teilen.

Cre­ative Mas­ter­mind

Ob Lady Gaga, David Bowie oder Fred­dy Mer­cury – es gibt Rock­stars, die über das beson­dere Tal­ent ver­fü­gen, sich stets neu zu erfind­en, ver­schiedene Facetten ihres Kön­nens zu präsen­tieren und so mit ihrer Musik ganze Gen­res neu zu definieren. Auch im Mar­ket­ing sind diese Rock­stars zu find­en. Eben noch im Design­erkleid in der Oper, tre­f­fen sich unsere Cre­ative Mas­ter­minds im näch­sten Moment läs­sig gek­lei­det auf einen Drink mit den Kun­den an der Bar und überzeu­gen mit der entschei­den­den Idee – out of the box. Dem Cre­ative Mas­ter­mind gelingt es wie keinem anderen, sich auf die indi­vidu­ellen Bedürfnisse unter­schiedlich­er Kun­den einzustellen. Eben war noch ein „eher klas­sis­ches Motiv“ gewün­scht. Jet­zt doch etwas Pro­vokantes? Kein Prob­lem. Im Han­dum­drehen wird aus den Kek­sen von Oma ein kuli­nar­isches Aller­lei à la Dschun­gel­camp und die Reich­weit­en der OOH-Kam­pagne auf den dig­i­tal­en Dis­plays schießt in himm­lis­che Sphären.
Ihr Mot­to: „Sky’s the lim­it” (The Noto­ri­ous B.I.G.).

Creative Mastermind

Sie sind eben­falls ein Cre­ative Mas­ter­mind? Hier oder auf das Bild klick­en und es auf Twit­ter teilen.

Gitar­ren Smash­er

Einzi­gar­tige Shows. Außergewöhn­liche Kostüme. Feuer­w­erk. Licht­ef­fek­te. Gitar­ren Smash­er, wie KISS, Iron Maden oder AC/DC, leg­en viel Wert auf Spek­takel. Damit sor­gen sie für einzi­gar­tige Momente und bleiben in Erin­nerung. Mar­keter, die die große Show lieben, glänzen oft mit dem Tal­ent, sich und die eige­nen Ideen in Kun­den­präsen­ta­tio­nen erstk­las­sig zu insze­nieren. Sie hält es nicht auf den Plätzen. Nein. Sie ste­hen auf, füllen den Raum mit ihrer Präsenz, suchen den Kon­takt und geizen auch in ihren Slides nicht mit Spe­cial Effects. Solange nicht nur die Per­for­mance, son­dern auch die Inhalte überzeu­gen, sind die Smash­er die per­fek­ten Mar­ket­ing Rock­stars, um Kun­den für große Ideen zu gewin­nen. Und natür­lich prof­i­tieren auch die Kun­den selb­st von diesem Ein­satz, wenn sich die Smash­er mit Hingabe um die Umset­zung der beschlosse­nen Kam­pagne küm­mern, um mit voller Energie die Cus­tomer von Marke und Pro­dukt zu überzeu­gen. Ihr Mot­to: „Let me enter­tain you” (Rob­bie Williams).

Guitar-Smasher

Auch ein Gui­tar Smash­er? Klick­en Sie hier oder auf das Bild, um es auf Twit­ter zu teilen.

Bad Boy / Bad Girl

Manch­mal muss es auch ein wenig härter sein – und beson­ders ehrlich. Das Pub­likum liebt die „Real­ness“, die von Rock­stars wie Mick Jag­ger, Amy Wine­house oder Lem­my Kilmis­ter aus­ge­ht. Nie­mand ist immer nur nett. Irgend­wann platzt es her­aus. Muss gesagt wer­den, was gesagt wer­den muss. Unsere Bad Boys und Bad Girls des Mar­ket­ings spie­len genau mit diesem Image. Sie haben ihre Prinzip­i­en und Vorstel­lun­gen. Sie sind zwar bere­it, diese im Sinne des Kun­den anzu­passen. Aber nur bis zu einem gewis­sen Maß. Denn son­st heißt es: Kön­nen wir so machen, dann wird es aber „kacke“. Klingt hart. Aber sie kön­nen es sich erlauben – solange auch etwas dahin­ter­steckt. Bad Boys und Bad Girls trauen sich an schwierige The­men, vertreten pro­vokante The­sen und sind deshalb auch die begehrtesten Speak­er auf Events. Ihr Mot­to: „You Can’t Always Get What You Want” (The Rolling Stones).

Bad-Boy

Sie ähneln dem Bad Boy / Bad Girl? Hier oder auf das Bild klick­en und es auf Twit­ter teilen.  

 

Adobe auf dem Online Mar­ket­ing Rock­star Fes­ti­val

Die Heart Melter, die Cre­ative Mas­ter­minds, die Gitar­ren Smash­er sowie die Bad Boys und Bad Girls — all diese in ihrer Lei­den­schaft zum Mar­ket­ing vere­in­ten Typen tre­f­fen am 25. und 26. Feb­ru­ar auf dem OMR-Fes­ti­val in der Messe Ham­burg zusam­men. Wer hier mit dem ein oder anderen ins Gespräch kom­men möchte, ist am Adobe-Stand (Halle A3, Stand­num­mer P4) richtig. Hier zeigt Adobe, wie Mar­ket­ing und Kreativ­ität Hand in Hand gehen kön­nen – und soll­ten. Neben ein­er Expe­ri­ence Area, in der wir live den Work­flow vom Rock­star-Foto­shoot­ing zum Asset Man­age­ment sowie die Ver­schmelzung von Online- und sta­tionärem Han­del zusam­men mit dem Razor­shop verdeut­lichen, ste­ht für die Besuch­er auch eine Meet­ing-Area mit Barista bere­it. Beson­deres High­light: Die bekan­nten Berlin­er Tape-Artists „Kle­be­bande“ gestal­ten live vor Ort ein Adobe Remix Logo. Auch inhaltlich gestal­tet Adobe die OMR mit: So wird John Travis (Vice Pres­i­dent Mar­ket­ing, Adobe Sys­tems Europe) in sein­er Keynote mit dem Titel „BETWEEN CONTENT AND DATA: THE POWER OF GREAT EXPERIENCES“ über die Her­aus­forderun­gen an Unternehmen durch Kun­den­er­leb­nisse reden.

Weit­ere aktuelle Infos zu Adobe@Online Mar­ket­ing Rock­stars find­en sich unter http://www.adobe-newsroom.de/2016/02/16/marketing-rockstars-content-velocity/

*Mar­ket­ing Rock­star Report: Der Mar­ket­ing Rock­star Report wurde vom Mark­t­forschungsin­sti­tut Inno­fact im Auf­trag von Adobe durchge­führt. Hierzu wur­den mehr als 1.000 Inter­net­nutzer in Deutsch­land befragt, worauf es ihnen bei einem Rock­star ankommt. 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *