How we will LIVE? Nichts bleibt wie es war!

Autor: Har­ald Gutsch, Dig­i­tal Strat­e­gy & Plan­ning bei FAKTOR 3 AG

Dass die Dig­i­tal­isierung längst nicht mehr nur ein Zukun­ft­s­the­ma ist, ist bekan­nt. Wie übergreifend sie unser alltäglich­es Leben bis in alle Bere­iche durch inno­v­a­tive Tech­nolo­gieen­twick­lung trans­formiert und weit­er verän­dern wird, wurde auf der NEXT 2015 unter dem Mot­to „How we will LIVE?“ inten­siv disku­tiert. Adobe war Pre­mi­um-Part­ner der Kon­ferenz.

1.300 Dig­i­tal­pi­oniere, Entschei­der, Entwick­ler und Kreative disku­tierten am 24. und 25. Sep­tem­ber in Work­shops und Vorträ­gen die wichtig­sten Trends der dig­i­tal­en Trans­for­ma­tion in allen Lebens­bere­ichen. Aus Berlin nach Ham­burg zurück­gekehrt, präsen­tierte sich Deutsch­lands führende Dig­italkon­ferenz NEXT in der kul­turellen Umge­bung des Reeper­bahn Fes­ti­vals.

1.300 Digitalexperten diskutierten über die Zukunft der digitalen Transformation ©Dan Taylor

1.300 Dig­i­tal­ex­perten disku­tierten über die Zukun­ft der dig­i­tal­en Trans­for­ma­tion ©Dan Tay­lor

Die Dig­i­tal­isierung expandiert in alle Lebens­bere­iche

Busi­ness goes Fes­ti­val! Das Konzept der Ver­anstal­ter, die Kon­ferenz in das Reeper­bahn Fes­ti­val zu inte­gri­eren, ging auf: Die Mis­chung aus musikalis­ch­er Kreativ­ität Kul­turschaf­fend­er und den dig­i­tal­en Pio­nieren aus Start-ups, etablierten Mark­t­führern und Trend­forschung ver­lieh der Kon­ferenz eine einzi­gar­tige Dynamik. Sie entspricht damit der Leitidee hin­ter der engen Verzah­nung der bei­den Cloud-Plat­tfor­men des NEXT-Spon­sors Adobe: der Adobe Cre­ative Cloud und der Mar­ket­ing Cloud.

Neben der Präsen­ta­tion der neuesten Entwick­lun­gen in den Zukun­ft­stech­nolo­gien wie autonomes Fahren, Inter­net der Dinge, Vir­tu­al Real­i­ty und vielem mehr kamen auch philosophis­che Töne zur Fol­gen­ab­schätzung der Dig­i­tal­isierung nicht zu kurz. Den roten Faden bildete die wieder­holt betonte Rel­e­vanz des men­schlichen Fak­tors in der Tech­nolo­gie.

Pre­mi­um-Part­ner Adobe lieferte span­nende Insights aus hau­seige­nen Stu­di­en

Die regelmäßig zwis­chen den Speak­er-Parts präsen­tierten Insights zu den The­men Cus­tomer Expe­ri­ence, E-Com­merce, Mobil­i­ty und dig­i­tale Kreativ­ität von Adobes führen­der Con­tent-Plat­tform im Bere­ich Dig­i­tal Mar­ket­ing “CMO.com set­zten wichtige Impulse. Sie liefer­ten den Hin­ter­grund für die inspiri­eren­den Vorträge namhafter Speak­er und Branchen-Insid­er an bei­den Vor­mit­ta­gen in Schmidts TIVOLI an der Ham­burg­er Reeper­bahn. Wir haben nur einige der vie­len High­lights her­aus­ge­grif­f­en.

79emotional distress

5different places

Die per­ma­nente „Rein­ven­tion of Shop­ping“ und die Zukun­ft der Cus­tomer Expe­ri­ence

Lau­rent Haug, Start-up Investor und Berater, zeigte die vielfälti­gen Entwick­lun­gen der „per­ma­nen­ten Neuerfind­ung des Einkaufens“ auf und ver­wies die Unter­schei­dung von Online- und Offline-Shop­ping in die Ver­gan­gen­heit. Entschei­den­der Erfol­gs­fak­tor wird dem­nach die übergreifende „Re-Human­isierung“ der Cus­tomer Expe­ri­ence sein – datengestütztes CRM und eben­so per­sön­liche wie per­son­al­isierte Kon­tak­t­punk­te müssen effek­tiv zusam­men­spie­len.

Es wird in Zukunft kein Offline- und Online Shopping mehr geben, sondern nur noch Shopping ©Dan Taylor

Es wird in Zukun­ft kein Offline- und Online Shop­ping mehr geben, son­dern nur noch Shop­ping ©Dan Tay­lor

Das Inter­net der Dinge: Zwis­chen Enthu­si­as­mus und Ver­ant­wor­tung

Eines der zen­tralen The­men wurde aus ver­schiede­nen Per­spek­tiv­en von Alexan­dra Deschamps-Son­si­no, Inter­ac­tion Designer­in und Direc­tor von Design­swarm, und Mar­cel Schouwe­naar, Grün­der der IoT-Design Agen­tur The Incred­i­ble Machine beleuchtet: Die dig­i­tale Ver­net­zung des All­t­ags durch das Inter­net der Dinge. Die nach­den­klichen Töne von Mar­cel Schouwe­naar zeigten das zunehmende Bewusst­sein für die Ver­ant­wor­tungs­di­men­sion dieser Tech­nolo­gie. Alles kann ver­net­zt wer­den. Entschei­dend für den Erfolg wird sein, die sin­nvollen und nach­halti­gen Verbindun­gen zu find­en und auszubauen, die dem Nutzer echte Vorteile brin­gen.

Trans­parenz und Automa­tisierung und die Wieder­ent­deck­ung der Roman­tik im Busi­ness

Tim Leberecht, Autor des Buch­es „The Busi­ness Roman­tic“ begeis­terte mit einem Plä­doy­er für die Wieder­ent­deck­ung der Momente roman­tis­ch­er Intim­ität in Wirtschaft und Brand Expe­ri­ence. In Zeit­en der „quan­tifi­ca­tion of every­thing“ rief er den pro­duk­tiv­en Wert von halbbe­wussten Wün­schen, Sit­u­a­tio­nen der Unklarheit und Unsicher­heit ins Bewusst­sein – gegen die Entza­uberung der Lebenswelt durch voll­ständi­ge Trans­parenz, datengestützte Tech­nolo­gie und unmit­tel­bare Bedürfnis­be­friedi­gung.

„It´s time to re-humanize business“: Author Tim Leberecht plädiert für Romantik ©Dan Taylor

It´s time to re-human­ize busi­ness“: Author Tim Leberecht plädiert für Roman­tik ©Dan Tay­lor

Mit­machen, Aus­pro­bieren und After Work: NEXT goes Reeper­bahn Fes­ti­val

Die zahlre­ichen Work­shops und die Inno­va­tions-Ausstel­lung auf dem Sam­ple Day von Tren­done boten nach­mit­tags Gele­gen­heit, die Impulse zu ver­tiefen. Dabei fügte sich die Loca­tions in die Umge­bung des Reeper­bahn Fes­ti­vals naht­los ein: Ses­sions in Clubs und Plat­ten­lä­den sorgten für eine Durch­mis­chung von lokaler Kul­turszene und glob­aler Zukun­ftsvi­sion. Ganz im Zeichen der Ein­sicht, dass die Dig­i­tal­isierung alle Silos überschre­it­en wird.

Sessions in Clubs sorgten für eine inspirierende Durchmischung von lokaler Kulturszene und globaler Zukunftsvision ©Dan Taylor

Ses­sions in Clubs sorgten für eine inspiri­erende Durch­mis­chung von lokaler Kul­turszene und glob­aler Zukun­ftsvi­sion ©Dan Tay­lor

Wer die Tage musikalisch ausklin­gen lassen wollte, fand in dem ein­ma­li­gen Ange­bot des Reeper­bahn Fes­ti­vals bis in die Mor­gen­stun­den ungezählte Möglichkeit­en vor. Neben dem schon Kult gewor­de­nen gel­ben Schul­bus der hol­ländis­chen „Baz­zookas“, der wieder auf dem Spiel­bu­den­platz für Stim­mung sorgte, haben wohl nur wenige das High­light des Fes­ti­vals ver­passt: Mit der öster­re­ichis­chen Band der Stunde „Wan­da“ in den Docks bis vier zu zählen: „1, 2, 3, 4, — es ist so schön bei dir“. Wir zählen weit­er und freuen uns schon darauf, wenn es heißt: What´s NEXT 2016?!

Weit­er­führende Links:

Über Bild Harald Gutschden Autor
Har­ald Gutsch, Dig­i­tal Strat­e­gy & Plan­ning bei FAKTOR 3 AG

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *