Steroide zum Transformieren: Die Keynote von Karl Kratz in der Zusammenfassung

Digital Marketing

Ein High­light unser­er diesjähri­gen Road­show Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Days — die noch Sta­tion in München (12.3.) und Basel (17.3.) machen wird — war let­zte Woche in Köln die Keynote von Karl Kratz. Gefun­den, ver­liebt, gekauft – Steroide für die dig­i­tale Trans­for­ma­tions­fähigkeit“ – so lautet der Titel seines Vor­trags. Für die Nicht-Anwe­senden haben wir in dieser Zusam­men­fas­sung alles Wis­senswerte kom­prim­iert und auf­bere­it­et.

© Tina Bauer

© Tina Bauer

Karl Kratz ist seit 1996 im Online Mar­ket­ing aktiv, machte als Autor viel­er bekan­nter Pub­lika­tio­nen, zu denen unter Anderem auch „Haifis­chbeck­en Inter­net Mar­ket­ing“ und „Land­ing Page SEO“ zählen, von sich reden und startete einen dig­i­tal­en Selb­st­mord­ver­such mit seinem Beitrag „SEO Mythos Key­word Den­si­ty“. Nach­dem er seine Kar­riere mit ersten Web­seit­en begann, worauf Unternehmen, E-Books und zahlre­iche Vorträge fol­gten, hat er sich heute als dig­i­taler Tausend­sas­sa etabliert und unter­stützt Unternehmen bei Fra­gen zur dig­i­tal­en Aus­rich­tung und der dig­i­tal­en Trans­for­ma­tion.

Zu diesem The­ma hielt er auch die Keynote im Komed-Haus des Media-Park in Köln. Wie den Titel „Gefun­den, ver­liebt, gekauft – Steroide für die dig­i­tale Trans­for­ma­tions­fähigkeit“ hat Kratz auch seinen Vor­trag in drei Phasen unterteilt:

Find­en, Ver­lieben, Gekauft

Find­en: Sicht­barkeit ist nicht gle­ich Find­barkeit. Web­mas­ter wollen, dass ihre Seit­en gut ranken, weshalb viele Unternehmen ihre Web­seit­en auf Google opti­mieren, wo sie viele Ressourcen rein­steck­en – und sind bei Suchan­fra­gen, die nicht über Google gehen, aufgeschmis­sen. Bei Search Queries via Siri etwa, wird nicht auf Google als Search-Engine zurück­ge­grif­f­en, son­dern auf andere Plat­tfor­men, wie Bing, Yahoo! oder Yelp. Danach wird der Kon­text – Stan­dort, Uhrzeit und weit­ere User­dat­en – aus­gew­ertet, um dem Nutzer infolgedessen per­son­al­isierte und dem­nach für ihn passende Ergeb­nisse auszus­pie­len. Es find­et dabei eine Umwand­lung der Inten­tion des Users statt. Wer die Inte­gra­tion der dig­i­tal­en Assets in das Sys­tem ver­passt, das den Kon­text analysieren kann, ist nicht find­bar.

Google ist die beste Such­mas­chine für Alles, aber nicht für Spezielles.“
Karl Kratz

© Tina Bauer

© Tina Bauer

Die auss­chließliche Opti­mierung auf Google führt also auf ziem­lich direk­tem Wege in die Sack­gasse – nicht aber zu Leads.

Ama­zon ist der heißeste Scheiß!“ Karl Kratz

So eignet sich etwa Ama­zon für Händler, denn wer dort die Suche bemüht, hat die Inten­tion zu kaufen. Wer sich auf Ama­zon richtig aus­gerichtet hat und bei den Suchergeb­nis­sen weit vorn lan­det, kann seine Umsätze enorm steigern. Ähnlich­es gilt für andere Such­sys­teme. Eine Web­seite ist nur gut find­bar, wenn sie auf für sie rel­e­vante Sys­teme opti­miert wurde. Wichtig für Unternehmen ist die dig­i­tale Trans­for­ma­tions­fähigkeit und eine damit ein­herge­hende sys­temüber­greifende Dom­i­nanz, die vie­len noch fehlt.

Ver­lieben: Die Ange­bot­skom­mu­nika­tion muss pos­i­tive Res­o­nanz erzeu­gen

Wurde der Bedarf beim Kon­sumenten also schlussendlich erre­icht, führt dies sehr wahrschein­lich zu ein­er Con­ver­sion. Daher sollte bedarf­sspez­i­fis­che Kom­mu­nika­tion betrieben wer­den: Statt ein­er immer gle­ichen, lang­weili­gen Ban­ner Ad spie­len viel mehr Fak­toren, wie der richtige Zeit­punkt, Find­barkeit sowie Res­o­nanzfähgkeit, tra­gende Rollen. Aber auch Tes­ti­mo­ni­als oder Verk­nap­pung haben großes Poten­tial die Con­ver­sion Rate zu erhöhen. Sei inter­es­sant und spreche jeden poten­tiellen Käufer indi­vidu­ell an. Jede Ziel­gruppe sollte so der passende Con­tent aus­ge­spielt wer­den. um die Umsätze so zu steigern.

Unternehmen, die den „Flirt“ nicht dig­i­tal­isieren, wer­den dig­i­tal nicht trans­for­ma­tions­fähig sein.“ Karl Kratz

Gekauft: Die Spiel­regeln müssen sich ändern.

Damit der Plan langfristig aufge­ht, bedarf es ein­er dauer­haften dig­i­tal­en Strate­gie. Ein Fun­da­ment, dass „Full Stack“ Strate­gie-Frame­work, wie Kratz es nen­nt, muss geschaf­fen wer­den, um das grund­sät­zliche Vorge­hen zu zemen­tieren und um den Weg vorzugeben. Es ist zumeist möglich, sich in dom­i­nan­ten Posi­tio­nen von den Wet­tbe­wer­bern abzuset­zen.

Karl Kratz im Gespräch mit Andreas Helios (Adobe) © Tina Bauer

Karl Kratz im Gespräch mit Andreas Helios (Adobe) © Tina Bauer

 Dig­i­tale Trans­for­ma­tions­fähigkeit als absolutes Must-Have

Ins­ge­samt soll­ten die eige­nen Assets beherrscht wer­den und die dig­i­tale Präsenz über dig­i­tale Find­barkeit ver­fü­gen, die nicht auf Google basiert. Wer­bung sollte res­o­nanzfähig sein und sich nach den Bedar­fen der jew­eili­gen Ziel­gruppe richt­en. Eben dig­i­tale Trans­for­ma­tion.

Die Präsen­ta­tion von Karl Kratz gibt es hier zum Down­load.

 

 

 


Digital Marketing
Adobe DACH

Posted on 09-03-2015


Jetzt mitdiskutieren