Digitale Trends: Das bewegt die IT-Verantwortlichen in 2018

Digitale TransformationTechnologie

Kür­zlich ist der neue Report „Dig­i­tale Trends 2018 in der IT-Branche“ erschienen, den Adobe gemein­sam mit Econ­sul­tan­cy veröf­fentlicht hat. Wichtig für das Ver­ständ­nis der Ker­naus­sagen ist der Hin­weis, dass der Titel irreführend ist, da es sich tat­säch­lich um die dig­i­tal­en Trends aus der Sicht von IT-Ver­ant­wortlichen han­delt. Die Studie wertet die Aus­sagen von 400 IT Fach­leuten (z.B. CIO, CTO) aus, die an ein­er Umfrage unter 13.000 Mar­ket­ing-Experten teilgenom­men haben. Adobe erhebt diese Umfrage bere­its seit eini­gen Jahren. Die Tat­sache, dass die Daten­lage 2018 sin­nvolle Ergeb­nisse aus IT-Sicht hergibt, ist bere­its ein sig­nifikan­ter Befund – heißt das doch, dass sich immer mehr IT-Leit­er aktiv mit dem The­ma des dig­i­tal­en Mar­ket­ings auseinan­der­set­zen.

Drei The­men sind mir in der Studie aufge­fall­en, auf die ich an dieser Stelle beson­ders hin­weisen möchte: Daten­sicher­heit, Tech­nolo­gieplat­tfor­men und Tech­nolo­gi­etrends.

  1. Der Schutz von Geschäfts- und Kun­den­dat­en hat ober­ste Pri­or­ität
Digital Trends IT Prioritäten 2018

Dig­i­tal Trends IT: Pri­or­itäten 2018

Daten­sicher­heit und Com­pli­ance sind das alles überstrahlende The­ma für 2018. Kein Wun­der: Im Lichte des bevorste­hen­den Inkraft­tretens von DSGVO und ins­beson­dere der möglichen Rep­u­ta­tions- und Ver­mö­genss­chä­den haben es diese klas­sis­chen IT-The­men wieder ein­mal in die erste Rei­he geschafft. Ger­ade die let­zten Wochen und die Affäre um Cam­bridge Ana­lyt­i­ca haben das The­ma noch ein­mal ganz beson­ders lebendig wer­den lassen. Keine Frage: Daten­sicher­heit und Com­pli­ance sind nicht ver­han­del­bar. Das Ver­trauen sein­er Kun­den ist das wichtig­ste Asset eines Unternehmens im Expe­ri­ence Zeital­ter. Und Daten­sicher­heit und Com­pli­ance sind Ker­nauf­gaben der CIO Organ­i­sa­tion. Hier liegt das Ver­ständ­nis zur Risikoab­schätzung, die Kom­pe­tenz zum Risiko­man­age­ment und die Fähigkeit zum Ergreifen geeigneter Maß­nah­men.

Eine in ver­schiede­nen Run­den pop­uläre Idee zur Ver­mei­dung der genan­nten Risiken jedoch ist gle­icher­maßen nicht ver­han­del­bar: der Verzicht auf die Nutzung von Dat­en. Um das ganz klar zu sagen, es gibt keine erfol­gre­iche Geschäft­stätigkeit im 21ten Jahrhun­dert ohne die Nutzung von Dat­en und zwar sowohl per­so­n­en­be­zo­gen­er als auch anonymer Dat­en. DSGVO bezieht sich genau­so auf Dat­en in klas­sis­chen Back­endsys­te­men (z. B. ERP, CRM, Ful­fill­ment), wie auf Dat­en im Kon­text des Mar­ket­ing- und Cus­tomer Expe­ri­ence Tech­nol­o­gy Stacks (z. B. Ana­lyt­ics, Cam­paign Man­age­ment, Data Man­age­ment Plat­form). Ohne diese Dat­en gibt es keine gelun­gene Cus­tomer Expe­ri­ence.

  1. CIOs set­zen auf erweit­er­bare dig­i­tale Plat­tfor­men

IT-Ver­ant­wortliche begin­nen, ihr langjährig erwor­benes Ver­ständ­nis für den Nutzen von Tech­nolo­gieplat­tfor­men auf den Bere­ich der Dig­i­tal­isierung und Cus­tomer Expe­ri­ence zu übertra­gen. Architek­tur-Pat­terns, die im Bere­ich von ERP schon sehr lange gang und gäbe sind, wer­den nun auch auf diesen Tech­nolo­giebere­ich übertra­gen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Plat­tfor­men opti­mieren die Time-to-Mar­ket, die Total Cost of Own­er­ship und die Usabil­i­ty der einge­set­zten Lösun­gen. Die (meis­tens in der Cloud gehostete) Plat­tform ist sofort ver­füg­bar, die einzel­nen Lösungskom­po­nen­ten müssen nicht aufwendig miteinan­der ver­bun­den wer­den, die Pflege der Schnittstellen liegt beim Anbi­eter und die Anwen­der arbeit­en in ein­er leicht zu ver­ste­hen­den und im gesamten Prozess durchgängig nutzbaren Benutze­r­ober­fläche.

Digital Trends IT Datenschutz bei der digitalen Transformation

Dig­i­tal Trends IT: Daten­schutz bei der dig­i­tal­en Trans­for­ma­tion

Mit dem The­ma DSGVO und dem darin ver­brieften Recht eines jeden EU-Bürg­ers auf Auskun­ft über die gespe­icherten Dat­en wird der Nutzen der Plat­tform zusät­zlich ver­stärkt. Unternehmen müssen sich in die Lage ver­set­zen, die Anfra­gen eines Bürg­ers inner­halb kurz­er Zeit zu beant­worten. Dies wird im Einzelfall umso aufwendi­ger, je mehr Sys­teme diese Dat­en in verteil­ten Struk­turen hal­ten. Eine mod­erne Plat­tformtech­nolo­gie unter­stützt das Auskun­ft­srecht über alle Lösun­gen der Plat­tform hin­weg.

  1. Neue Tech­nolo­gien spie­len bis­lang kaum eine Rolle

Die Tech­nolo­gi­etrends, wie z.B. Chat­bots, Kün­stliche Intel­li­genz, Virtuelle Real­ität und Sprach­schnittstellen fall­en ins­beson­dere deshalb auf, weil sie in der Umfrage von den Befragten als eher weniger rel­e­vant ange­se­hen wer­den. Dies bestätigt die Kom­pe­tenz der IT-Fach­leute in der Beurteilung von Trends. Sie haben sich offen­sichtlich mit der Dynamik des Gart­ner Hype Cycles auseinan­derge­set­zt und wis­sen einzuschätzen, dass vieles, was sich aktuell in den Vorder­grund drängt, erst nach län­ger­er Zeit tat­säch­lich Busi­ness-Rel­e­vanz erlangt. Und doch wäre mein Hin­weis, in die The­men Kün­stliche Intel­li­genz und Sprach­schnittstellen deut­lich forsch­er zu investieren.

Digital Trends IT: Optionen für Marketing in den kommenden 3 Jahren

Dig­i­tal Trends IT: Optio­nen für Mar­ket­ing in den kom­menden 3 Jahren

Kün­stliche Intel­li­genz und Dig­i­tal Audio bieten einen klaren Mehrw­ert

Kün­stliche Intel­li­genz wurde über einen sehr lan­gen Zeitraum belächelt, manche Uni­ver­sitäten stell­ten sog­ar die Forschungss­chw­er­punk­te ein. Doch ger­ade diese Tech­nolo­gie schafft heute bere­its massen­haft Mehrw­erte. Die Anwen­dung Kün­stlich­er Intel­li­genz unter­stützt in der Dig­i­tal­isierung dabei, ver­steck­te Poten­ziale zu iden­ti­fizieren, Auf­gaben in der Erstel­lung und Ver­wal­tung von Inhal­ten zu beschle­u­ni­gen und die Rel­e­vanz von Erleb­nis­sen durch Per­son­al­isierung zu steigern. Dabei geht es nicht um die Ein­führung ein­er KI-Plat­tform mit klangvollem Namen, son­dern um die selb­stver­ständliche Ver­wen­dung von KI als Teil ein­er Expe­ri­ence Lösung.

Das Aufkom­men von Sprachas­sis­ten­ten wie Alexa, Siri, Cor­tana oder Google Assis­tant erscheint vie­len Anwen­dern immer noch fremd, die Funk­tion­al­ität als nicht aus­gereift und die Sor­gen um die Pri­vat­sphäre überwiegen den emp­fun­de­nen Nutzen. Und sind wir ein­mal ehrlich: Wollen wir wirk­lich im Wohnz­im­mer die anderen Fam­i­lien­mit­glieder um Ruhe bit­ten, damit wir via Alexa Pro­duk­te bestellen kön­nen? Beim The­ma der Sprachas­sis­ten­ten ver­stellen die Devices, beste­hend aus Laut­sprech­er und Mikro­fon, den Blick auf die Möglichkeit­en, die sich tat­säch­lich ergeben. Ich ver­wende z. B. Siri regelmäßig in einem Device beste­hend aus jed­er Menge Stahl und Alu­mini­um, dazu bequeme Sitze und vier Räder. In meinem Auto ist Siri eine Möglichkeit mit meinem Uni­ver­salde­vice (iPhone) zu kom­mu­nizieren, und dabei den Blick auf die Straße zu behal­ten. Und genau deshalb ist die Beschäf­ti­gung mit Sprach­schnittstellen so wichtig: Wir wer­den in weni­gen Jahren Sprach­schnittstellen immer dann nutzen, wenn Tas­taturen, Mäuse und Touch-Dis­plays keinen Sinn machen. Unternehmen, die heute auf diesem Wege zu kom­mu­nizieren ler­nen, wer­den in weni­gen Jahren einen wichti­gen Wet­tbe­werb­svorteil erlan­gen.

Faz­it: Dig­i­tale Trends zeigen, wie vielfältig und anspruchsvoll die Auf­gaben der IT gewor­den sind

Ins­ge­samt kam ich bei der Durch­sicht der Ergeb­nisse aus dem Staunen nicht mehr hin­aus. Zwar entsprachen die Antworten der Umfrageteil­nehmer weit­ge­hend meinem Erwartungs- und Erfahrung­shor­i­zont, jedoch ist dieser stark von mein­er Tätigkeit in Deutsch­land, der Schweiz und Öster­re­ich geprägt. Von den glob­alen Teil­nehmern der Studie hätte ich zur Beschrei­bung von Zus­tand, Her­aus­forderun­gen und Pri­or­itäten im Rah­men der Dig­i­tal­en Trans­for­ma­tion ganz andere Befunde erwartet. Gut zu wis­sen, dass sich die Sit­u­a­tion weltweit gle­icht. Dies sollte unseren Bemühun­gen, die dig­i­tale Lücke zu schließen, einen Schub und den Han­del­nden neue Moti­va­tion ver­mit­teln.

Wir leben in einem glob­alen Dorf. Unternehmen teilen einen glob­alen Markt und sind Teil ein­er glob­alen Öffentlichkeit. Die Trends gle­ichen sich und haben alle auch glob­ale Bedeu­tung. Wichtig­ste Her­aus­forderun­gen für 2018 sind Daten­sicher­heit und Com­pli­ance, die promi­nen­teste Strate­gie nutzt Tech­nolo­gieplat­tfor­men und die Möglichkeit­en der Zukun­ft ste­hen uns schon heute zur Ver­fü­gung. Die Auf­gaben der IT wer­den wieder ein­mal vielfältiger, inter­es­san­ter und auch anspruchsvoller.

Hier geht’s zur Info­grafik „Dig­i­tale Trends 2018 in der IT-Branche“: https://adobe.ly/2r2sOvt


Digitale Transformation, Technologie
Hartmut Koenig

Posted on 27-04-2018


Jetzt mitdiskutieren