Digitales Marketing ist heute allgegenwärtig

Diese Entschei­dung markiert einen Wen­depunkt: Die Süd­deutsche Zeitung hat am Mittwoch ihre wöchentliche Seite „Dig­i­tale Wirtschafteingestellt. Mit der Begrün­dung, dass die dig­i­tale Wirtschaft mit­tler­weile all­ge­gen­wär­tig ist und sich inzwis­chen durch das gesamte Blatt zieht. Eine eigene Dig­i­tal-Schublade mache da nicht mehr länger Sinn.

Digital Marketing ist überallEine Entwick­lung, die so heute auch für das Mar­ket­ing gilt. Natür­lich gibt es auch in Zukun­ft noch Print­anzeigen, TV-Spots oder Plakatwer­bung. Doch 1. wach­sen auch diese Kanäle mit dem Dig­i­tal-Mar­ket­ing zusam­men. Stich­worte wie QR-Code oder Sec­ond Screen sind da nur die Spitze des Eis­bergs. Und 2. erleben wir gegen­wär­tig überall, wie Bud­gets aus der klas­sis­chen Wer­bung in Dig­i­tal-Kam­pag­nen umverteilt wer­den und sich das Ver­hält­nis mas­siv ändert.

Die Tren­nung in „Mar­ket­ing“ auf der einen Seite und „Dig­i­tales Mar­ket­ing“ auf der anderen hat sich längst überlebt. Wer als Unternehmen heute und in Zukun­ft erfol­gre­ich sein will, muss Mar­ket­ing in ein­er dig­i­tal­en Ökonomie betreiben. Das führt auch zur Aufhe­bung der Tren­nung in den Mar­ket­ingdiszi­plinen. Data dri­ven Mar­ket­ing auf der Basis von Big-Data-Analy­sen wird für immer mehr Fir­men zur Real­ität und ist Anlass für ein Überdenken der gewohn­ten Mar­ket­ing-Prozesse.

Statt – wie in der klas­sis­chen Wer­bung – seine Botschaften und Hand­lungsauf­forderun­gen unter­halt­sam und ein­fall­sre­ich an die Ziel­gruppe zu brin­gen und dabei nur Ver­sprechen abzugeben, kann nun ein ander­er Ansatz real­isiert wer­den. Unter dem Stich­wort „Brand Util­i­ty“ wird dabei der Ser­vicegedanken in den Vorder­grund gerückt. Marken machen sich dabei mit kleinen kosten­losen Dien­stleis­tun­gen nüt­zlich, die konkret erleb­bare Mehrw­erte für die Men­schen bieten und die Bindung dauer­haft erhöhen.

Ein paar Beispiele dafür:

  • Für Sportler stellt Nike mit der Nike+ Run­ning App ein kosten­los­es Tool zur Ver­fü­gung, das motiviert, die eigene Leis­tung weit­er zu steigern und sich mit Fre­un­den zu messen.
  • Über die Web-Plat­tform myAu­di 3.0 kön­nen Besitzer eines Audi A3 ver­schiedene Infor­ma­tions­di­en­ste und App­lika­tio­nen freis­chal­ten und via Inter­net-Verbindung in ihrem Fahrzeug nutzen.
  • Die Allianz Ver­sicherung bietet Reisenden über eine App einen Mix aus kosten­losen Ser­vice-Ange­boten wie dem ver­schlüs­sel­ten Auf­be­wahren von Passkopi­en, weltweit­en Notrufnum­mern, einem Währungsrech­n­er mit tage­sak­tuellen Kursen und ein­er Überset­zungs­funk­tion. Sobald der Reisende Deutsch­land ver­lässt, wird er per Kurz­nachricht gefragt, ob er nicht gern einen Reis­eschutz inklu­sive Aus­land­skranken­ver­sicherung hätte. Bezahlt wird über die Handy-Rech­nung.
  • Immobilienscout24 bietet eine kosten­lose Check­lis­ten-App, die hil­ft, im Umzugschaos nicht den Überblick zu ver­lieren.

  • Bei der „Must See Map“-Website der nieder­ländis­chen Flugge­sellschaft KLM kön­nen Face­book-Fre­unde für das eigene Reiseziel ihre besten Tipps in eine virtuelle Karte ein­tra­gen. Der beson­dere Clou: Vor dem Abflug sendet KLM dem Urlauber seine indi­vidu­elle „Must See Map“ als aus­ge­druck­te Faltkarte zu.

  • Dig­i­tale Marken­führung braucht die Teil­habe aller Funk­tio­nen. Zielset­zung sollte eine kon­sis­tente Marken­botschaft über alle Kanäle hin­weg sein – mit ein­er per­son­al­isierten, rel­e­van­ten und erkennbaren Nutzer­erfahrung für den Empfänger. Das in der Prax­is umzuset­zen, ist keine ein­fache Sache. Hier betreten wir tat­säch­lich in vie­len Bere­ichen „Neu­land“.

    Mar­ket­ingver­ant­wortliche müssen ihre Auf­gaben überdenken, Silos sind aufzubrechen, mehr Zusam­me­nar­beit zwis­chen den Abteilun­gen im Unternehmen ist erforder­lich. Es gilt neue Kanäle für die Kom­mu­nika­tion mit den Kun­den zu ent­deck­en, auszupro­bieren und zu evaluieren. Ide­al­er­weise immer mit ein­er Erfol­gsmes­sung ver­bun­den. Trotz­dem darf man dabei nicht nur tech­nikgläu­big auf die Daten­flut star­ren, son­dern muss auch weit­er­hin seinen gesun­den Men­schen­ver­stand und seine Kreativ­ität nutzen.

    Die Tech­nolo­gie sollte uns dabei ent­las­ten. weniger Kom­plex­ität und mehr Trans­parenz schaf­fen. Mehr denn je gilt es in der dig­i­tal­en Ökonomie, sich auf das Wesentliche zu konzen­tri­eren: Mar­ket­ing und Marken­führung. Wenn Sie dieses The­ma näher inter­essiert, habe ich noch einen Tipp für Sie:

    Gemein­sam mit Diet­mar Dah­men (Chief Inno­va­tion Offi­cer, ecx.io – Inspi­ra­tor und Visionär aus Wien) werde ich mich zum Auf­takt der Dig­i­tal Mar­ket­ing Acad­e­my am Mon­tag, 19. August 2013 um 11.00 Uhr in einem kosten­losen Webi­nar damit beschäfti­gen und einige konkrete Beispiele vorstellen. Dazu möchte ich Sie recht her­zlich ein­laden, hier geht es direkt zur Anmel­dung.

    4 Kommentare zu Digitales Marketing ist heute allgegenwärtig

    1. Pingback: Blogbeiträge unter http://blogs.adobe.com/digitaleurope/de | Adobe Digital Marketing Blog

    2. Michael Völler sagt:

      Wobei sich für mich die Frage ein­er Tren­nung zwis­chen dig­i­tal­en und klas­sis­chen Mar­ket­ing nie gestellt hat.

      Da nach gängiger Lehre ein Mar­ket­ingkonzept ja immer ganzheitlich als Mar­ket­ing-Mix betra­chtet wer­den sollte und zumeist auch wird.

      Der ganzheitliche Mar­ket­ing-Mix Stand 2013 kommt ein­fach heutzu­tage in den meis­sten Branchen nicht mehr ohne eine immer stärk­er wer­dende dig­i­tale Kom­po­nente aus.

      Im Gegen­teil bringt die immer weit­ere Ver­bre­itung speziell der mobilen Zugangs­geräte jet­zt erhe­blich weit­er­führen­den Möglichkeit­en die ganzen Mar­ketingak­tiv­itäten zu verzah­nen und spezielle im Bere­ich Wer­beer­fol­gskon­trolle ungeah­nte Möglichkeit­en die Wirkung des Mar­ket­ing­mix­es abzu­bilden und zu bele­gen.

      Von den Möglick­eit­en jet­zt abso­lut ziel­grup­pen­ge­naue Ansprachen zu gestall­ten möchte ich hier jet­zt gar nicht weit­er aus­holen.….

    3. Ein wirk­lich anschaulich geschrieben­er Artikel! Ich bin ger­ade heute erst über fol­gen­des Zitat gestolpert: “Das Inter­net ist eine Spiel­erei für Com­put­er­f­reaks, wir sehen darin keine Zukun­ft.”, Ron Som­mer (Telekom-Vor­stand), 1990…
      Lang, lang ist es her und viel hat sich zwis­chen­zeitlich getan, doch gin­ge aus mein­er Sicht noch viel mehr.

      Ich betreibe eine junge Agen­tur für virales und visuelles Mar­ket­ing schw­er­punk­t­mäßig für soziale Net­zw­erke und wir müssen immer wieder fest­stellen, wie ver­schlossen viele dem dig­i­tal­en Mar­ket­ing sind. Dabei sprechen nicht nur die Nutzer- und Ver­hal­tenszahlen, son­dern auch viele weit­ere Möglichkeit­en dafür. Noch nie kon­nte man die Erfolge von Kam­pag­nen so genau auswerten. Auch in Punc­to Kun­den­bindung wird das dig­i­tale Mar­ket­ing oft unter­schätzt. Dabei warten die Leute vielerorts nur darauf. Wir machen eine Vielzahl von Kam­pag­nen, bei denen es im Grunde darum geht, den Leuten eine Plat­tform zu geben und eine Com­mu­ni­ty um ein Unternehmen herum aufzubauen. Die Ergeb­nisse sind immer wieder erstaunlich. Die Leute fan­gen eigen­ständig an Wer­bung für das Unternehmen zu machen; teilen Bilder, Texte und Videos. Unsere Erfahrung zeigt, dass die Leute nicht mehr nur ein bes­timmtes Image vorgelebt bekom­men wollen. Sie möcht­en sich aktiv an der Marke beteili­gen.

      Es gibt aber auch sehr viele pos­i­tive Beispiele, wie die Audi Kam­pagne “Land of quat­tro” oder die neue CLA Kam­pagne von Mer­cedes auf Insta­gram.

    4. Danke! Vielle­icht schauen Sie auch mal bei mir vor­bei 🙂

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *