Studie: Virtual Reality & Co. auf dem Vormarsch

Digital Marketing

Mit sein­er let­zten Sta­tion ist das europaweite Adobe Sym­po­sium 2016 heute in Ham­burg (Panora­ma Deck) zu Gast. Deshalb wollen wir heute noch zwei weit­ere Aspek­te aus dem neuen „Dig­i­tal Road­block Report“ vorstellen. Die Studie, vom Mark­t­forschungsin­sti­tut Edel­man Intel­li­gence in unserem Auf­trag durchge­führt hat unter­sucht neben den generellen Entwick­lun­gen im Dig­i­tal Mar­ket­ing auch die Rolle von tech­nol­o­gis­chen Inno­va­tio­nen.

Mes­sen­ger-Kom­mu­nika­tion wird ras­ant an Bedeu­tung gewin­nen

Die deutschen Mar­ketin­gentschei­der – so das Ergeb­nis der Befra­gung – set­zen zunehmend auf neue Tech­nolo­gien und Pro­duk­te, um kanalüber­greifende Kun­den­er­leb­nisse zu schaf­fen. Dabei kom­men mobile Apps (33 Prozent), Vir­tu­al Real­i­ty (13 Prozent) sowie ver­net­zte Geräte im Inter­net of Things (IoT) und Wear­ables (jew­eils 11 Prozent) in den Unternehmen schon heute zum Ein­satz. In den näch­sten drei Jahren wird nach Mei­n­ung der Befragten ins­beson­dere die Mes­sen­ger-Kom­mu­nika­tion (80 Prozent) ras­ant an Bedeu­tung gewin­nen.

Mehr als zwei Drit­tel der deutschen Mar­ket­ingver­ant­wortlichen (67 Prozent) sehen laut dem Report vor allem in der unge­brem­sten mobilen Ver­net­zung und der zunehmenden Ver­bre­itung von Wear­ables riesige Mar­ket­ing-Poten­ziale. Allein an der Umset­zung hapert es noch ein wenig: Rund jed­er Zweite bew­ertet die eigene Mobile Per­for­mance (50 Prozent) und die erre­ichte Cus­tomer Expe­ri­ence auf Wear­ables (53 Prozent) als durch­schnit­tlich oder schlechter.

Analyse großer Daten­men­gen ist Schlüs­sel zum Mar­ket­ing-Erfolg

Im Zuge der Dig­i­tal­isierung des Mar­ket­ings wer­den neue Tech­nolo­gien und Pro­duk­te von den meis­ten deutschen Mar­ket­ingver­ant­wortlichen als wichtiger Treiber ange­se­hen: 54 Prozent sind der fes­ten Überzeu­gung, dass sie der Schlüs­sel für eine erfol­gre­iche Ziel­grup­penansprache und die immer wichtiger wer­dende Analyse der Mar­ket­ing-Effek­tiv­ität sind.

Gefragt sind dabei ins­beson­dere Mar­ket­ing-Tech­nolo­gien, die den Unternehmenser­folg durch einen effizien­ten Umgang mit großen Daten­men­gen unter­stützen (52 Prozent). Big Data (24 Prozent) wird daher noch immer als größte Her­aus­forderung ange­se­hen, die mit Hil­fe der richti­gen Tech­nolo­gie ange­gan­gen wer­den soll – gefol­gt von Social Mar­ket­ing (18 Prozent), Cross-Chan­nel-Mar­ket­ing (17 Prozent) und Mobile Mar­ket­ing (15 Prozent).

Als strate­gisch wichtig­ste Mar­ket­ing-Bere­iche der kom­menden drei Jahre machen deutsche Mar­ketin­gentschei­der neben Big Data (46 Prozent) vor allem Native Adver­tis­ing (43 Prozent), das Inter­net of Things (40 Prozent), Events (39 Prozent) und Mobile Mar­ket­ing (37 Prozent) aus.

Mehr dazu im Dig­i­tal Road­block Report 2016.


Digital Marketing
Andreas Helios

Posted on 11-17-2016


Join the discussion