Jedes fünfte Unternehmen verzichtet (noch) auf Messung seiner Online-Performance

Uncategorized

Kon­ver­sion­srate? Onlineper­for­mance? Kosten-Umsatz-Rela­tion? Return-on-Invest­ment? Wenn man ein­er neuen Studie der Messe Frank­furt Glauben schenken darf, sind diese Begriffe in vie­len Unternehmen immer noch Fremd­worte. Danach sagen zwar 87 Prozent der befragten Mar­ket­ingver­ant­wortlichen, dass sie das The­ma Con­ver­sion als „wichtig“ bis „sehr wichtig“ eracht­en, trotz­dem messen 20 Prozent die Per­for­mance ihrer Online-Kanäle überhaupt nicht oder leit­en aus den Analy­seergeb­nis­sen keine entsprechen­den Maß­nah­men ab.

Dazu sehen zwar 78 Prozent der Stu­di­en­teil­nehmer Online-Mar­ket­ing als eine ganzheitliche Kette von Akquise bis Rück­gewin­nung von Kun­den. Aber über die Hälfte der Befragten opti­mieren bish­er nur einzelne Schritte in dieser Kette. So nutzen beispiel­sweise ger­ade ein­mal 29 Prozent der Mar­keter Maß­nah­men zur Steigerung der Con­ver­sion-Rate wie etwa Warenko­rb-Abbrech­er-Mail­ings. Ger­ade ein­mal 55 Prozent der Unternehmen haben eigene Kenn­zahlen für die Online-Mar­ket­ingstrate­gien fest­gelegt.

Wer hinge­gen – so die Studie – regelmäßig misst, opti­miert meist auch: 97 Prozent der­jeni­gen, die Such­maschi­nen-Mar­ket­ing betreiben und die Ergeb­nisse analysieren, verbessern auch regelmäßig oder wenig­stens hin und wieder ihre SEA- und 82 Prozent ihre SEO-Per­for­mance. Auch beim E-Mail­ing gehört Opti­mierung mit­tler­weile zum Tages­geschäft: 80 Prozent der befragten Mar­keting­ex­perten wid­men sich regelmäßig bzw. ab und zu der Per­for­mance-Steigerung. Auch bei Social Media wer­den laut der Studie Mes­sung und Opti­mierung immer wichtiger. 63 Prozent der Unternehmen überprüfen inzwis­chen die Per­for­mance ihrer sozialen Net­zw­erke. Davon opti­mieren 31 Prozent regelmäßig, 30 Prozent hin und wieder ihre Maß­nah­men.

Noch nicht wirk­lich in allen Köpfen angekom­men ist laut der Studie das The­ma Usability/User Expe­ri­ence (UX). Obwohl UX-Opti­mierung nach­weis­bar die Con­ver­sion-Rate steigert, verbessern bish­er nur 67 Prozent ihren Online-Shop regelmäßig. Der Aus­sage „UX spielt für uns eine große Rolle, wir machen daher Usabil­i­ty-Tests“ stimmten in der Befra­gung ger­ade ein­mal 42 Prozent zu. „Eine mögliche Erk­lärung dafür ist ein Man­gel an ein­fachen Test- und Auswer­tungsmöglichkeit­en“, heißt es in der Studie.

Dem möchte ich dann doch wider­sprechen und auf die Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Suite ver­weisen, die über entsprechende Tools ver­fügt. Ein­fach zu bedi­enen und jed­erzeit für alle Kanäle ver­füg­bar. Auf der Catch the Dig­i­tal Wave-Tour wer­den wir sie im Detail vorstellen. Diese Road­show macht vom 17.4. bis 10.5. in ver­schiede­nen Großstädten in Deutsch­land, Öster­re­ich und der Schweiz Sta­tion und gibt einen Überblick über Mess- und Analysemeth­o­d­en im Online­mar­ket­ing. Die Ver­anstal­tun­gen in Berlin und Frank­furt sind allerd­ings schon aus­ge­bucht, hier bleibt nur die Warteliste. Und auch in den anderen Städten geht das Tick­et-Kontin­gent langsam zur Neige. Sie soll­ten also nicht mehr allzu lange zögern, wenn Sie an diesem span­nen­den Event teil­nehmen wollen.


Uncategorized
Andreas Helios

Posted on 04-04-2012


Comments

  • By Jan - 12:11 AM on April 18, 2012   Reply

    Unser­er Erfahrung nach sind es ger­ade im Bere­ich Usabil­i­ty Tests man­gel­nde Ken­nt­nisse über die Möglichkeit­en gün­stig an Proban­den für Usabil­i­ty Tests zu gelan­gen, ein­fach aus Unken­nt­nis darüber, dass es Anbi­eter gibt, die Remote-Usabil­i­ty-Test­ing anbi­eten. Tools für A/B-Test­ing, usw. sind hinge­gen dur­chaus weitläu­fig im Ein­satz.

Join the discussion