Autoversicherung: Die S‑Direkt hat die Werbekosten immer im Blick

Analytics

Alle Jahre wieder: Der Novem­ber ist der tra­di­tionelle Wech­sel­monat in der Autover­sicherung. Denn die Poli­cen laufen immer für ein Jahr, die meis­ten bis Ende Dezem­ber, und müssen min­destens einen Monat vorher gekündigt wer­den. Stich­tag für alle Wech­sel­willi­gen ist also der 1. Advent am 30. Novem­ber.

Da – so eine Studie von YouGov – in diesem Jahr mit rund acht Mil­lio­nen Wech­sel­willi­gen zu rech­nen ist, läuft der Kampf zwis­chen den Kfz-Ver­sicher­ern um diese Neukun­den derzeit auf Hoch­touren. Ob die Autover­sicherung jedoch wirk­lich gewech­selt wird, ist laut der Studie haupt­säch­lich von den Fak­toren Preisverän­derun­gen, Werbedruck sowie Ver­trieb­sak­tiv­itäten von Agen­turen und Mak­ler­büros abhängig.

Der Weg über Online-Ver­gle­ich­srech­n­er, die immer häu­figer als möglich­er Abschlusspunkt beim Kfz-Ver­sicherungswech­sel genutzt wer­den, bee­in­flusst die Cus­tomer Jour­ney erhe­blich. Denn hier entste­hen Preis­er­wartun­gen und es schieben sich andere Marken ins Rel­e­vant Set der Suchen­den”, erläutert Dr. Oliv­er Gaedeke, Vor­stand und Leit­er der Finanz­mark­t­forschung bei YouGov.

Einige Anbi­eter investieren während der Wech­sel­wochen kräftig in Online-Wer­bung, so dass die Preise für entsprechende Key­words in den Such­maschi­nen in hor­rende Höhen getrieben wer­den. Zum Teil wird für die Gewin­nung von Neukun­den mehr Geld aus­gegeben, als die Police für das Asseku­ranzun­ternehmen später wieder ein­bringt. „Da machen wir nicht mit, son­dern schauen genau auf die Costs per Order“, unter­stre­icht Dr. Jür­gen Cramer, Mit­glied des Vor­stands der Sparkassen Direk­tVer­sicherung AG (S‑Direkt) in Düs­sel­dorf, die sich mit ihrem 3‑S-Konzept – Sparpreise, Ser­vice und Sicher­heit – erfol­gre­ich auf dem hart umkämpften Direk­tver­sicherungs­markt in Deutsch­land behauptet.

Das 1996 gegrün­dete Unternehmen ist Teil der Sparkassen Finanz­gruppe und schnei­det bei Ver­gle­ich­stests immer wieder als Ser­vice-Cham­pi­on ab. Mit über 150.000 ver­sicherten Fahrzeu­gen sind Kfz-Poli­cen das Haupt­geschäft, weit über 80 Prozent der jährlich über 30.000 Neu­verträge wer­den dabei heute über das Inter­net abgeschlossen.

Wir nutzen Adobe Ana­lyt­ics, um uns die Kon­ver­sion­sp­fade von Kun­den und Inter­essen­ten anzuschauen und daraus Schlüsse für eine weit­ere Opti­mierung unser­er Web­site zu ziehen“, erläutert Dr. Cramer. Als Direk­tver­sicher­er, der jedes Jahr Umsätze im zweis­tel­li­gen Mil­lio­nen­bere­ich im Web real­isiere, könne man sich keinen Blind­flug erlauben. Darum wer­den auch kon­tinuier­lich Tests durchge­führt und aus­gew­ertet.

Durch die Analyse kann sehr genau erkan­nt wer­den, wann sich Investi­tio­nen in bes­timmte Per­for­mance-Mar­ket­ing-Kanäle lohnen und wann nicht. Etwa in Dis­play-Wer­bung, Such­maschi­ne­nanzeigen oder die Zusam­me­nar­beit mit Ver­gle­ichs- und Gutschein­por­tal­en. „Uns kommt es nicht so sehr auf hohe Abschlusszahlen an, son­dern auf ein prof­ita­bles Geschäft“, betont das Vor­standsmit­glied. Trotz­dem sei man in den let­zten drei Jahren in Summe um knapp 100 Prozent gewach­sen und verze­ichne derzeit ein Beitragsplus von 18 Prozent.

Hier gibt es die kom­plette Sto­ry


Analytics
Adobe DACH

Posted on 11-11-2014


Join the discussion